Herr, lass Hirn regnen

Ich habe noch nie den „Bachelor“ geschaut, „Let’s dance“, „The Voice“ etc., „Germanys next Topmodel“ etc. und wenn ich ehrlich bin, dann bin ich glücklich darüber!

Ich habe die erste (evtl. auch 2te, da bin ich mir nicht sicher) Staffel von Bohlens Egotrip (DSDS) geschaut und gerne Dschungelcamp mit Dirk Bach, aber das ist mir genau so wenig peinlich wie meine Hasselhoffphase und meine Modern Talking-Phase.

Aber wenn ich andauernd den ganzen Blödsinn lese, der es mittlerweile in die Öffentlichkeit schafft… Hauptsache wir haben sonst keine Probleme auf der Welt… Da wird gross darüber berichtet, dass Frau/Herr XY einst GewinnerIn (oder irgendwie BeteiligteR) von Humpatäterä, danach MitwirkendeR bei Ringelpietz-mit-Anfassen und Besucher in der Sendung Blablablubb jetzt einen weiteren Meilenstein in der Karriere erreicht hat und entweder mit YX vom anderen oder gleichen Geschlecht zusammen ist oder DIE wichtige Person der Welt getroffen hat (meist mit ähnlicher Biographie)… grösser als vom immer noch nicht endenden Krieg in der Ukraine (und was anderes ist das nicht für mich!) oder andere wichtige(re) Themen.

Ich finds traurig.

Das Verständnis wird weniger

Ich habe ja wirklich Verständnis für Streiks. (Wobei ich ehrlicherweise die KiTa-Streiks mit gedrückteren Daumen sehe und allen sozialen Berufen da viel Glück und Erfolg wünsche!)

ABER:

Wie kann es ein, dass ein Herr Wesselsky tausende Arbeitnehmer verhöhnt und ihnen sagt, dass es ja Alternativen gibt um zu ihrer Artbeitsstelle zu kommen UND er beim Vorschlag eines unabhängigen Schlichters einfach sagt, das sei ein PR-Gag und wenn das schriftlich da sei, dann würde man sich VIEL Zeit nehmen diesen Vorschlag zu prüfen???

Es tut mir wirklich leid, aber so ein Verhalten ist für mich nur noch Machtkampf und kein Arbeitskampf!

Es geht hier nicht um Egos, die mittlerweile viele Deutsche und Touristen drangsalieren und die keinerlei Verständnis für den Grund des Arbeitskampfes hervorrufen sondern das Gegenteil bewirken! Nur durch Solidarität kann eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen erreicht werden. Leider schwindet eine solche Solidarität zunehmend! Und das müssen dann auch andere Arbeitnehmer ausbaden, die für ihre Rechte kämpfen. Und Menschen, die im Bereich der Bahn arbeiten jedoch nichts mit dem Streik zu tun haben. Da gibt es schon Gewalt gegen Subunternehmer der Bahn. Wie kann so etwas denn sein???

Meine Befürchtung ist, dass so ein Verhalten die Toleranz und die Unterstützung der Streikenden und ihrer Ziele zerstören. Und dass hier sogar Arbeitsplätze vernichtet werden können mittlerweile…

Man mag mich verurteilen, aber für mich ist das mittlerweile nur noch eine Ego-Show von Herrn Wesselsky, der hauptsächlich sich im Mittelpunkt der Medien sehen will und der mehr Spielchen spielt als die Bahn!

P.S.: Ich wünsche Allen Streikenden, dass sie ihre Ziele so gut wie möglich verwirklichen können! Bei ihrem Arbeitskampf aber Verhältnismässigkeit und Verständnis nie vergessen!

Das Problem ist der Besitzer

Leider sehe ich gerade wieder viele Diskussionen auf Facebook etc. über „Kampfhunde“. Ich bin wahrlich kein Hundemensch, ich bin ein absoluter Katzenmensch und liebe meine Fellbündel. Ich habe teilweise sogar Angst vor Hunden, wenn die angeschossen kommen und aggressiv bellen und so.

ABER von den ca. 5+ Hunden die mir bisher in diversen Teilen meiner Knie gehängt haben war KEIN EINZIGER ein „Kampfhund“! Das waren (man verzeihe mir meine Ausdrucksweise) Fusshupen, die keinerlei Erziehung genossen haben! Selbst der Schäferhund, der mir im Bein hing, war ein armer verängstigter Hund, der wohl daheim nichts zu lachen hatte und die Besitzerin einfach unfähig und hatte ihn nicht im Griff (da hab ich mich eher über die Besitzerin aufgeregt, als über den Hund). Ab Kniescheibenhöhe sind die Viecher meist nur gefährlich, weil sie dich umwerfen, wenn sie knuddeln wollen…

Gefährlich ist meines Wissens nach z.B. ein Pitbull, weil sein Kiefer so konstruiert ist, dass er ne Sperre bekommt, wenn er mal zugebissen hat. ABER wenn der Hund erzogen ist und zwar nicht aggressiv, dann weiss ich echt nicht, wo das Problem liegt. Mir ist ein gut erzogener Pitbull glaub ich lieber als ne Töhle, die ja „nur spielen“ will und weder angeleint ist noch hört!!!

P.S.: Der geneigte Leser kann ja mal schauen welche „lustigen Handtaschenhunde“ eigentlich mal als Jagdhunde etc. gezüchtet wurden…

Aufreger- der Massa hält einen Vortrag über den dummen Schwarzen

Ich bin wirklich froh, dass ich mich drüber aufrege, wenn ein bayerischer Doktor andauernd von DEN SCHWARZEN redet und dass DIE SCHWARZEN ja nicht nachdenken,…

Wenn ein Afrikaner oder noch genauer ein Ghanaer ein Ultraschallgerät nicht (nach deutscher Meinung) ordentlich wartet oder repariert, dann könnte das ja doch vielleicht so ganz eventuell daran liegen, dass er einfach nicht weiss und es nicht gezeigt bekommen hat, WIE man das macht! Einfach zu sagen, dass im Norden Ghanas 80% der Frauen Analphabetinnen sind und man DENEN deswegen ja keine Demokratie beibringen kann, bringt mich zur Weißglut!!!

Warum gibt es eigentlich noch augenscheinlich von sich selbst überzeugte Gutmenschen, die sich nach alter Massa-Manier darstellen? Klar, solche Menschen, die medizinische Ausrüstung und Ausbildung in ein Land bringen, wo es dringend nötig ist, sind wichtig… ABER ohne die jahrhunderte- oder jahrtausendealte Kultur zu beachten über die Menschen zu urteilen ist das Allerletzte! Aber Hauptsache mal selbst drüber aufgeregt, dass die Chinesen da einfach Inkubatoren hinschicken nur mit ner chinesichen Gebrauchsanweisung. Dass dieser „Gutmensch“ eigentlich ziemlich das selbe macht, ist ihm wohl nicht klar. Und mit einem Lachen zu berichten, dass die Zahnklinik keine Patienten hat, weil es ja nirgendwo Zahnärzte gibt und die Ghanaer daher ja nicht wissen, wozu das gut ist… Lehren aus so einem Verhalten ziehen wäre da echt mal angebracht und Demut gegenüber dem Willen zu lernen und dem Stolz der Einheimischen. Wie sollen die Menschen denn mit Unmassen an Wasser alles blitzeblank scheuern, wenn sie kaum Wasser haben? Das saubere Wasser, das keine Malaria o.ä. überträgt lieber zum Putzen verbrauchen, als zum Trinken?

In Ghana gibt es übrigens soviele Sprachen, dass die meisten Menschen schon vor der Schule mehrsprachig aufwachsen! Etwas, das wir Europäer immer mit grossen Stolz von uns behaupten, wenn wir ausser Englisch vielleicht noch französisch oder sogar noch eine andere Sprache können. Das ist für mich nicht dumm oder was auch immer!

In vielen afrikanischen Ländern ist auch der Glaube an Heilkundige nun mal sehr verbreitet. Sich damit nicht auseinanderzusetzen ist meiner Meinung nach einfach nur dumm! Und das Hospital kostet ja auch „NUR“ 1$ am Tag… „ist nicht viel“- klar doch… *SCHREI*

Ich bin jedenfalls froh, dass nicht nur mein besseres Drittel und ich uns aufgeregt haben, sondern auch noch einige Andere!

Aber nach diesem Abend hatte ich dann auch keine Lust diesen „tollen“ Menschen, der ja so gut mit den „schwarzen Doktors“ arbeitet (zusammen möchte ich da lieber mal nicht in den Raum stellen…) mal zu fragen, was er von der Unterdrückung der Frauen in Ghana mitbekommen hat, was sie machen, wenn genital verstümmelte Frauen zu ihnen kommen etc. etc. etc.

Aber uns gegenüber sagen, dass er die jungen Frauen unter uns ohne Angst dort „herumlaufen“ lassen würde, da es dort ja relativ sicher sei… Behinderte Kinder werden getötet, das 10. Kind einer Frau ebenfalls, da es Unglück bringt. Kinder, die Kinder bekommen sind keine Seltenheit. Eine Aidswaise, die sich selbst durchschlagen muss und daher von klein auf (wie alle ghanaischen Kinder) zur Arbeit herangezogen wird dann mit den Worten „und wir regen uns hier über Kinderabreit auf“ abzutun… Homosexuelle werden misshandelt und getötet… Ca. jede 3. Frau wird Opfer familiärer Gewalt…

Ich könnte weitermachen. Aber das bringt nichts.

Viele dieser Verhaltensweisen sind kulturell so stark verankert. Da bringt es nichts sich einfach als Wohltäter hinzustellen und sich meiner Meinung nach noch über die Menschen aufzuregen. Aufklärung, Bildung, Hilfe zur Selbsthilfe!!!

Mit bleibt bei so viel Arroganz eigentlich nur eines:

Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Lehre einen Mann zu fischen und du ernährst ihn für sein Leben.

Konfuzius

So viel und so wenig

Mal wieder ein Lebenszeichen von mir. Es ist in den letzten 6 Wochen wirklich einiges passiert…

Das Schwierigste war die SAB meiner Schwiegermama. SAB? Hört sich erstmal ziemlich unspektakulär an… Leider ist es das nicht. Eine SAB ist eine Subarachnoidalblutung- eine Hirnblutung, die ziemlich schwerwiegend ist und eigentlich keine guten Prognosen hat. Es stand auch ziemlich lange auf der Kippe. Gott sei Dank hat der liebe Gott genau im richtigen Moment an die richtige Stelle geschaut. Dank der schnellen Hilfe und Reaktion von meinem Schwiegerpapa über Notarzt und Rettungsdienst bis zu Feuerwehr und Krankenhäusern sind wir auf einem Weg, den wir zum Zeitpunkt der Blutung nicht erwartet hätten!

Heute ist sie in der Reha und hat erstaunlich wenig Probleme bedenkt man die Ausgangslage und die Wahrscheinlichkeiten bei dieser Erkrankung. Klar, es ist noch ein langer Weg und es dauert noch, bis es einfacher wird und was im Endeffekt zurückbleibt… das kann man noch nicht sagen. Momentan hat sie Probleme mit der Sprache, aber das wird von Tag zu Tag besser dank der Reha. Gedächtnis und Konzentration sind ebenfalls eine Baustelle, aber auch da wird dran gearbeitet. So krass es klingen mag: sie lebt und das mit erstaunlich wenigen Einschränkungen! Das darf man nie vergessen! Und man sieht ja nicht jeden Tag einen Heli mitten in der Nacht auf einem von Feuerwehr ausgeleuchteten Landeplatz landen :wink: Ihr seht, dass ich mittlerweile auch schon drüber scherzen kann. Die Dankbarkeit gegenüber sovielen Menschen, die geholfen haben, ist riesig!

Und nach dem Zusammenbruch meines Papas mit folgendem Herzschrittmacher Ende letzten Jahres bin ich dem Rettungsdienst derart dankbar… und das, wo ich ja eh schon einen verdammt guten Blick hinter die Kulissen habe dank meinem Mann. Die Leute leisten so viel und bekommen so wenig Dank! Denkt vielleicht mal daran, wenn ihr euch ärgert, wenn ein Rettungswagen euch irgendwie „behindert“, weil er ja nur so zum Spass da rum steht… *sarkasmus aus*!!!

Was mich persönlich betrifft, hatte ich letzte Woche ein wirklich gutes Bewerbungsgespräch. Eine absolute Traumstelle wäre das! Nun geht es morgen zum Hospitieren. Ich freue mich tierisch!
Die deutsche Bürokratiewut hatte mich heute kurz in den Klauen, aber nach einem Rückruf des netten Sachbearbeiters vom Arbeitsamt löste sich das Bürokratiemonster in Wohlgefallen auf :wink: .

Auch wenn der gestrige Tag dann wieder mit ner kleinen Katastrophe ausklang und auch da wieder der Rettungsdienst mitspielte, vertraue ich darauf, dass nicht nur der kalendarische Frühling angefangen hat, sondern auch das bayerische Leben weiter aufblüht und wächst und gedeiht :D