Der Kater nöhlt

Da ist draussen wunderschönes Winterwunderland (ok… Sonne dabei wäre auch noch toll, aber die macht sich die letzten Tage rar :-| ) und was macht der Kater? Dumm durch die Wohnung nöhlen. Er kann nicht raus…

Sein Weg (und der unserer Diva, die natürlich bei solch undivenhaftem Wetter schon in RLP nicht aus dem Haus ist :tired: ) geht vom Balkon über eine Katzentreppe am Fenster vorbei auf die Garage. Bis hierhin ist noch alles ok. Balkon- schneefrei, Treppe- schneefrei, aber DANN… Garage nur ein kleines Fitzelchen schneefrei und der Weg zur zweiten Treppe in den Garten voller Schnee (inkl. Garten natürlich :p ). Ich sollte ihm mal ein Schäufelchen in die Hand drücken :clown: .

Also wird das allseits beliebte Katzenspiel gespielt: REIN-RAUS-REIN-RAUS-…

Und während die doofe Katze andauernd ihre dollen 5 Minuten in der Wohnung hat und wie eine Irre hier durch stürmt und Blödsinn im Kopp hat, läuft der Kater rum und nöhlt rum. Und nach mehreren Tagen nervt es allmählich gaaaaanz schön :tired: . Der ist nämlich ziemlich penetrant, wenn er will :p .

So das musste mal raus! Und nu ignoriere ich das vorwurfsvolle Nöhlen weiter und geh meinem besseren Drittel mal bisserl Minimuffins oder so zum Mitnehmen auf die Arbeit machen.

Backlehren

Auch wenn ich Kuchen gerne etwas niedriger backe (meist bei 160-170°C) gilt bei Broten ab sofort Folgendes:

Hoch einschiessen :D , heisst in den Ofen “schiessen” (auf das Blech/den Backstein schieben) bei 250°C und nach 10 Minuten/ner Viertelstunde runter auf 220°C. Die Kruste ist wunderbar knackig und dünn. Mein Problem der dicken festen und nicht schönen Kruste ist damit wirklich gelöst! Ausserdem bekommt das Brot dann schöne Röstaromen aussenrum :)

Und Versuche mit Übernachtgare (“Gehenlassen” des Brotteigs über Nacht) im Kühlschrank sind auch gut verlaufen. Abends die Zutaten ordentlich zusammenkneten und dann in den Kühlschrank über Nacht (ca. 12-16 Stunden). Am nächsten Morgen noch einmal durchkneten, ab ins Gärkörbchen und noch einmal mindestens 45 Minuten gehen lassen. Länger als sonst bei der sogenannten Stückgare, aber der Teig muss ja auch wieder auf “Betriebstemperatur” kommen. Dann ab in den Ofen und voilá- leckeres Brot mit schöner Kruste!

Meine Versuche mit niedriger Temperatur haben also immer genau das Gegenteil bewirkt :grin: . Wieder was gelernt!

AlltagsbrotÜbrigens mein “Alltagsbrotrezept” falls Jemand interessiert ist:

Sauerteig:
50 g Anstellgut (meine Hermine- mein Weizenvollkornsauerteig)
175 ml Wasser
50 g Weizenvollkornmehl
1/2 Würfel Hefe (20g)
20 g Honig

Hauptteig:
Sauerteig
1 TL Salz
200 g Weizenvollkornmehl
100 g Roggenvollkornmehl
1 TL Brotgewürz

nach Belieben z.B. Leinsamen, Haferflocken,…

Zubereitung

Sauerteig anrühren und ca. 15 Min. entwickeln lassen. Da soll schon was blubbern in der Schüssel. Mehl dazugeben, dann das Salz und das Brotgewürz. Nach Wunsch den Leinsamen etc. hinzufügen. Ca. 10 Minuten kneten. Das ist wichtig, damit sich der “Kleber” entwickeln kann und das Brot auch lecker wird.

Abgedeckt in den Kühlschrank. Ich bastel immer die von mir ungeliebte Frischhaltefolie drüber, damit der Teig nicht austrocknet.

Am nächsten Morgen aus dem Kühlschrank rausholen und noch einmal ordentlich durchkneten, ins Gärkörbchen oder halt so formen und noch mindestens 45 Minuten gehen lassen. Den Ofen mittlerweile mit einer ofenfesten Schüssel voll Wasser auf 250°C vorheizen (Backblech auch!), Teigling auf das Blech und guuuut einschwaden (also Blumenspritze in den Ofen halten und ordentlich Dampf erzeugen). Das kleine ca. 500g Brot braucht etwa 30 Minuten, nach 10 Minuten wird jedoch auf 220°C runtergestellt. Klopfprobe: sobald es beim Klopfen auf den Boden hohl klingt, ist das Brot fertig. Gut auskühlen lassen auf einem Rost und dann- geniessen!

Das Rezept habe ich mir aus diversen Rezepten zusammengebastelt und bin jetzt wirklich zufrieden mit dem Ergebnis! Meine Vollkornmehle kauf ich bei uns um die Ecke direkt bei einer Mühle (aber das war kein Grund für den Umzug :wink: ) und backe damit auch alle meine Kuchen etc. Man muss halt nur schauen wegen der Flüssigkeit, da Vollkornmehl schon etwas mehr Flüssigkeit braucht. Ansonsten habe ich gesundes Essen, das selbstgemacht ist ohne irgendwelche Zusatzstoffe und dank meiner Küchenmaschine auch gar nicht soviel Arbeit :D .

Bitte unterschreiben!

 

 

Die Online Petition setzt sich dafür ein, dass CGMs/FGMs in das Hilfsmittelverzeichnis der GKV aufgenommen werden.

Was CGM und FGM sind?

Das sind Geräte für eine kontinuierliche Glukosemessung -> siehe hier

Es geht erst einmal nicht um die Verbindung mit einer Insulinpumpe, sondern mehr Lebensqualität und Sicherheit für Diabetiker! Ein FGM (Flash Glucose Monitoring) ist mal ganz grob gesagt ein abgespecktes CGM. Keine Alarme und man muss es spätestens alle 8 Stunden auslesen, sonst sind Daten weg. Aber alleine sowas wäre mein absoluter Traum muss ich zugeben! Vielleicht wäre dann irgendwem endlich mal klar, warum ich andauernd so nen hohen Nüchternblutzucker habe, aber kein Dawn habe und es sich auch sonst keiner erklären kann (mittlerweile mehrere Ärzte, Diabetesschwerpunktpraxen, Uniklinik Frankfurt und Klinik Bad Nauheim).

Naja, mal schauen, was da so passiert und daher meine Bitte:

UNTERSCHREIBEN!!!

 

Servus!

Schild Ausgang NastättenEin von Herzen kommendes „Servus“ aus dem Berchtesgadener Land! Was vor 3 Jahren noch ferne Zukunftsmusik war, hat sich innerhalb von 2½ Monaten bewahrheitet. Nach einem Jobangebot sind das bessere Drittel und ich seit fast 3 Monaten Bayern.

Blick vom Balkon kleinMit tatkräftiger Hilfe haben wir innerhalb von 2 Monaten eine Wohnung gefunden, die sich mittlerweile sowohl für uns als auch unsere Vierbeiner als ideal gezeigt hat. Zwischendurch waren wir am Verzweifeln! Keine Katzen, zu viel Lärm, zu teuer,… gar nicht so einfach eine Wohnung 600km entfernt zu finden in so kurzer Zeit.

Das Abschiednehmen war nicht einfach, aber wir wollten es ja nicht anders :grin: . Am 15. Oktober fing ein neuer Lebensabschnitt für uns an. Ein Umzug 600km entfernt von der alten Heimat. Es ist schon seltsam, wenn man die Wohnung, in der man mehrere Jahre seines Lebens und das gesamte gemeinsame Leben verbracht hat, auf einmal leer und verlassen vor sich sieht. Wenn jedes Wort schallt und es einfach nur seltsam ist. Wenn man auf einmal weit entfernt von allem Liebgewonnenen ist. Aber das Wichtigste: Auf ins neue Leben- auf nach Bayern! Weg von gesundheitsunförderlichen Mobbern und -wie heisst es heutzutage so schön- “Hatern”.

Weihnachten 2014Noch sind wir in der Findungsphase. Und wir haben die Zeit dazu! Meine Gesundheit hat es mir jedenfalls schon gedankt! Mein süsser Begleiter verhält sich so brav wie schon lange nicht mehr. Meine BE-Faktoren und das Langzeit-Insulin sind bereits um einiges reduziert und sogar über Weihnachten hat es super geklappt. Soviel zu dem Thema, wie sehr Mobber die Gesundheit schädigen X( . Nach 3 Jahren voll Stress und Ärger ruhe ich endlich wieder zu einem grossen Teil in mir und bin glücklich.

Gefüllte Kalbsbrust 2014Das Schöne war an diesem Weihnachten und dem Beginn des neuen Jahres: nicht nur die neue ruhige Umgebung, sondern auch der Besuch meiner Eltern und ein besinnliches Weihnachten mit Eltern und Schwiegereltern. Und dazu eine gefüllte Kalbsbrust, wie sie bei uns früher immer am 1. Feiertag auf den Tisch kam und die ich mit Hilfe meiner Eltern laut ihrer Aussage wie früher rekonstruiert habe. Die Tradition wird also wieder belebt :D !

In diesem Sinne:

Auf ein wunderbares neues Leben und ein neues Jahr für uns Alle mit viel Glück, Gesundheit und Zufriedenheit!

Und an die eventuell immer noch mitlesenden IntrigantInnen:

Selbst euch wünsche ich nichts Schlimmes! Nur Gerechtigkeit! Und dass eure Taten euch irgendwann einholen und ihr selbst dann in einer Situation wie meiner steckt. Doch dann wünsche ich euch mitfühlendere und ehrlichere Mitmenschen als ihr es selbst seid!

Welt-Diabetes-Tag 2014

dbwAuch wenn mein kleines Rabenchaos nicht zum Diabetesmonster mutiert, ist dieser Aspekt meines Lebens mittlerweile ja ein ziemlicher Faktor in meinem Leben und daher:

Heute ist der Welt-Diabetes-Tag.

Was das bedeutet? Hier ein kleiner Auszug aus Wikipedia:

Der Weltdiabetestag (engl. World Diabetes Day) wurde erstmals am 14. November 1991 begangen und von Anfang an unter ein besonderes Motto gestellt. Seit 2007 ist der Weltdiabetestag ein offizieller Tag der Vereinten Nationen.

Neben HIV/Aids ist Diabetes mellitus damit die 2te Krankheit, die einen offiziellen UN-Tag erhält. Das zeigt dann auch, wie wichtig man diese Krankheit nehmen muss.

Warum am 14.11.?

Am 14.11.1891 wurde Frederick Banting geboren. Dieser hat 1921 mit Charles Best das Insulin beim Menschen entdeckt und bekam dafür auch einen Nobelpreis. Dieser Mann und seine Kollegen haben vielen Menschen auf der ganzen Welt seither das Leben gerettet.

Idee der Diabetes-Blog-Woche ist es einen Brief an Sir Frederick zu schreiben. Also los!

Lieber Sir Frederick,

manchmal stört es mich gewaltig, dass ich mich andauernd pieksen muss. Sei es zum BZ-Messen oder zum Spritzen des von dir entdeckten Insulins. Eigentlich bin ich ja “nur” ein Typ 2er. Und das dank einer blöden Hormongeschichte, die u.a. Diabetes entstehen lässt. Eigentlich hätte ich ja noch ewig lange mit Tabletten leben können. Eigentlich… denn leider ist mein Körper da anderer Ansicht und hat in den letzten 3 Jahren voll durchgestartet.

Also seit 3 Jahren bin ich jetzt an der Nadel. Und kann dank ihrer Entdeckung auch ziemlich gut damit leben. Klar, auf die Hypos könnte ich verzichten. Auch auf die blöden Blicke, wenn ich für “einfaches Essen” erstmal gefühlte Ewigkeiten mit Messen, Spritzen, Dokumentieren beschäftigt bin. Auf immer wieder neue Probleme, weil der Zucker meint er müsse mich mal wieder (sie verzeihen meine Wortwahl) verarschen. Aber mit Insulin habe ich nun die Chance trotz meiner diversen anderen “Defekte” mit meinem geliebten Mann alt zu werden. Ohne absehbare Folgeschäden (zur Zeit).

Manchmal nervt der Diabetes einfach nur, aber wenn man Wünsche und Hoffnungen für die Zukunft hat, dann arrangiert man sich halt zähneknirschend mit dem Diabetesmonster! Auch wenn ich ja “nur” ein spritzender Typ 2er bin…

In diesem Sinne ein “Danke” an sie und ihre Mitstreiter und ein “Weitermachen” an ihre heutigen Nachfolger!