Zum Inhalt springen

So viel und so wenig

Mal wieder ein Lebenszeichen von mir. Es ist in den letzten 6 Wochen wirklich einiges passiert…

Das Schwierigste war die SAB meiner Schwiegermama. SAB? Hört sich erstmal ziemlich unspektakulär an… Leider ist es das nicht. Eine SAB ist eine Subarachnoidalblutung- eine Hirnblutung, die ziemlich schwerwiegend ist und eigentlich keine guten Prognosen hat. Es stand auch ziemlich lange auf der Kippe. Gott sei Dank hat der liebe Gott genau im richtigen Moment an die richtige Stelle geschaut. Dank der schnellen Hilfe und Reaktion von meinem Schwiegerpapa über Notarzt und Rettungsdienst bis zu Feuerwehr und Krankenhäusern sind wir auf einem Weg, den wir zum Zeitpunkt der Blutung nicht erwartet hätten!

Heute ist sie in der Reha und hat erstaunlich wenig Probleme bedenkt man die Ausgangslage und die Wahrscheinlichkeiten bei dieser Erkrankung. Klar, es ist noch ein langer Weg und es dauert noch, bis es einfacher wird und was im Endeffekt zurückbleibt… das kann man noch nicht sagen. Momentan hat sie Probleme mit der Sprache, aber das wird von Tag zu Tag besser dank der Reha. Gedächtnis und Konzentration sind ebenfalls eine Baustelle, aber auch da wird dran gearbeitet. So krass es klingen mag: sie lebt und das mit erstaunlich wenigen Einschränkungen! Das darf man nie vergessen! Und man sieht ja nicht jeden Tag einen Heli mitten in der Nacht auf einem von Feuerwehr ausgeleuchteten Landeplatz landen :wink: Ihr seht, dass ich mittlerweile auch schon drüber scherzen kann. Die Dankbarkeit gegenüber sovielen Menschen, die geholfen haben, ist riesig!

Und nach dem Zusammenbruch meines Papas mit folgendem Herzschrittmacher Ende letzten Jahres bin ich dem Rettungsdienst derart dankbar… und das, wo ich ja eh schon einen verdammt guten Blick hinter die Kulissen habe dank meinem Mann. Die Leute leisten so viel und bekommen so wenig Dank! Denkt vielleicht mal daran, wenn ihr euch ärgert, wenn ein Rettungswagen euch irgendwie “behindert”, weil er ja nur so zum Spass da rum steht… *sarkasmus aus*!!!

Was mich persönlich betrifft, hatte ich letzte Woche ein wirklich gutes Bewerbungsgespräch. Eine absolute Traumstelle wäre das! Nun geht es morgen zum Hospitieren. Ich freue mich tierisch!
Die deutsche Bürokratiewut hatte mich heute kurz in den Klauen, aber nach einem Rückruf des netten Sachbearbeiters vom Arbeitsamt löste sich das Bürokratiemonster in Wohlgefallen auf :wink: .

Auch wenn der gestrige Tag dann wieder mit ner kleinen Katastrophe ausklang und auch da wieder der Rettungsdienst mitspielte, vertraue ich darauf, dass nicht nur der kalendarische Frühling angefangen hat, sondern auch das bayerische Leben weiter aufblüht und wächst und gedeiht :D

 

Ich bin Baujahr 76 und aus der Stadt der Raben kommend präsentiere ich euch Chaos, Kompliziertheiten und Aufgefallenes aus dem Leben eines “Raben”. Von A wie “Aussergewöhnlich” bis Z wie “Zum Verrückt werden” wird sich hier alles finden lassen. Für die Meisten sicher total konfus und chaotisch- für mich schlicht das, was mich bewegt. Auch wenn ich mittlerweile mit meinem besseren Drittel in Bayern lebe und damit meine 1. und 2. Heimat einfach mal getauscht habe, bleibe ich wohl für immer ein Braubacher Rabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen