Der Weg des Lebens

Da kommt auf einmal ein Anruf und irgendwie galoppieren die Gedanken. Eben habe ich erfahren, dass ein Onkel heute nacht einen Herzinfarkt hatte. Er hat es nicht geschafft. Vor gerade mal 3 Wochen haben wir den 70ten meines Papas gefeiert und da waren mal wieder Alle da. Und es fiel- wie bei solchen Gelegenheiten ja gerne- der Satz „Leider sieht man sich ja sonst meistens nur noch auf Beerdigungen.“. Im Nachhinein ziemlich makaber. Und in den 3 Wochen kamen dann weitere Einladungen für meine Eltern… goldene Hochzeit, 60ter Geburtstag,… und nun sieht man die Seite der Familie dann noch schneller als gedacht, sogar ich :( . Gerade mal 2 oder 3 Jahre älter als mein Papa und der hat es ja nun mit dem Herz. Irgendwie bin ich gerade etwas durcheinander. Vor allem der Satz meiner Mutter. „Der erste aus der Generation.“. Leider hat man da kein Wort mitzureden. Auch wenn das der Weg des Lebens ist. Schlimm für meine Tante, denn sie haben keine Kinder und das gibt mir dann auch zu denken. Meine Mutter meinte, ich solle es schnell wissen, bevor mich Jemand anspricht und ich von nix weiss. Ich habe nicht gedacht, dass diese Feier die letzte war, an der „Alle“ dabei waren. Und momentan versuche ich die Gedanken wegzuschieben, wer von meinen Lieben „noch“ älter ist und wer nicht allzu gesund ist und von wem ich in der nächsten Zeit vielleicht Abschied nehmen muss :( .

Jeder Abschied ist ein kleiner Tod,
aber jeder Tod ein großer Abschied.
Alphonse Allais (1855 – 1905)

Couragiert

Was sich heute in Dresden abspielt… für mich auf der einen Seite ein Zeichen, auf der anderen Seite schwierig.

Ich finde es einfach wunderbar, wie den Neonazis gezeigt wird, dass sie nicht erwünscht sind. Durch alle Gesellschafts- und Parteischichten hindurch. Mahnwachen in ganz Dresden, Blockaden, Gegendemos. Es ist für mich klar, dass man solche menschenverachtenden Parolen nicht duldet. Es gibt wenig, was mich derart schnell zur schwelenden Weißglut bringt, wie die Dummheit solcher Menschen. Es ist unfassbar, dass es noch immer solches Gedankengut bei uns gibt und dass immer wieder Jugendliche auf diese Hetzpropaganda hereinfallen. Da kocht mir das Blut und ich weiss vor lauter Wut und Entsetzen oft nicht wohin.

Ein leider absolut wahres Wort hat Sachsens-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann (SPD) dabei gesagt.

„Man darf nicht von anderen Zivilcourage verlangen, wenn man selbst nicht mit gutem Beispiel vorangeht”, sagte Hövelmann. „Ich bin froh, dass es solche Initiativen gegen die Nazis gibt. Die Rechten erhalten durch die Gerichte viele Freiheiten, da gilt es, dagegenzuhalten.“

Denn leider ist die deutsche Justiz wohl auch heute noch oft auf dem rechten Auge blind. Leider muss ich dabei auch die konservativen Parteien einschliessen. Klar, es gibt Linksextreme und linksextreme Straftaten. Doch dies als immer wieder wiederholten Einwand zu gebrauchen nicht gemeinsam in Schulen gegen Rechts zu agieren… sorry, peinlich. Immer schön der Hinweis ‚Aber ja auch gegen Linksextremismus. Beides gleich gestellt!‘. Klar… Anzahl und Intensität sind ja auch gleichwertig… ( :!: Achtung Ironie!).

Und da kommen wir zum zweiten Punkt. Friedliche Mahnwachen und Gegendemos, Zeichen setzen, dass man solche Parolen nicht toleriert- mein absolutes Einverständnis und meine Bewunderung. Aber leider gibt es immer wieder Linksextreme, die solche wichtigen Zeichen dadurch sabotieren, dass sie nur Krawall machen wollen. Schade, dass diese Aktionen den Rechten genau das Material liefern.

Auf jeden Fall:

Ich drücke Allen die Daumen, die gerade in Dresden sind und nicht nur den Neonazis, sondern auch der Welt beweisen, dass es nur eine kleine Gruppe ist, die diese Parolen propagiert und der Grossteil der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland damit nicht einverstanden ist!

Leute, ihr macht eine tolle Arbeit und ich hoffe, dass keiner, den ich kenne irgendwie zu Schaden kommt.

Glück auf!

Schon etwas beeindruckt

Gestern habe ich ja am frühen Abend eine mail an die TI in Wien geschickt und um Zusendung von Unterlagen für eine Städtereise im August gebeten. Und heute morgen finde ich im Postfach eine nette Mail, in der dann u.a. Folgendes steht:

Gerne sendet Ihnen das Urlaubsservice die gewünschten Unterlagen von Wien kostenlos per Post zu, die Versanddauer von Wien aus beträgt ca. 4-5 Werktage.

Das Veranstaltungsprogramm für August 2011 wird Ihnen, sobald es bei uns aufliegt, noch zugeschickt (dies wird ca. um Mitte des Vormonats der Fall sein).

Einen ersten, kulturellen Vorgeschmack gibt es bereits unter http://www.wien.info/wtv/eventdatenbank-d.html  (Veranstaltungsdatenbank)

Detaillierte Informationen über Wien entdecken Sie auf der Internetseite http://www.wien.info/ ; über das Urlaubsland Österreich unter http://www.austria.info/

Ich muss sagen, da bin ich schon etwas beeindruckt. Sogar einen Veranstaltungskalender für den Monat und alles mit dem relativen Eintreffdatum. Wobei ich kurz bei einigen Sachen schmunzeln musste… „das Urlaubsservice“, „sobald es bei uns aufliegt“… Süss :p

Im Absatz kam noch die Nachfrage, ob ich an einer Online-Befragung in Kürze teilnehmen möchte, um den Service zu verbessern. Klar habe ich da zugesagt. Nicht nur aus reiner und einem Teil „professioneller“ Neugier, sondern auch aus Freude auf ein Überraschungsgeschenk dafür.

Was mich nur etwas stutzig macht, ist die Tatsache, dass der Schrieb dann von der Österreich Werbung kommt. Es sieht so aus wie die grosse Dachorganisation in Österreich. Die Anfrage ging aber an Wien direkt. Also das interessiert mich ja dann schonmal, wie das dort geregelt ist. Wenn ich mir vorstelle, wieviele „Überorganisationen“ wir eigentlich hier am Mittelrhein haben… Auf der anderen Seite sind unsere lieben Nachbarn (die Schluchtensch*** :grin: ) ja auch mit weniger Fläche gesegnet, als Deutschland.

Ich bin mal gespannt, was sich da nocht tut und was mein krankes Hirn noch an Plan aufstellt. Mein geliebter Watson hat gestern jedenfalls mal nicht schlecht geschaut, als ich ihm mal ne Tourausarbeitung gezeigt hab :p .

Und es bleibt dabei:

Tips und Empfehlungen werden gerne entgegengenommen!

Vienna is calling

Die Tage meinte Watson, dass wir in unserem Sommerurlaub doch mal ein paar Tage Wien geniessen könnten. Natürlich war ich SOFORT hin und weg, begeistert und einverstanden! Eine klasse Idee. Ich meine für mich ist das ja ein Urlaub der Extraklasse… Sisi und die anderen Habsburger, Kirchen und Friedhöfe, Museen. Ob mein besseres Drittel überhaupt ahnt, worauf er sich da eingelassen hat :p ?

Wir haben mal 5 Tage ins Auge gefasst und die Angebote sind gar nicht mal so schlecht, auch wenn Wien ziemlich teuer ist. Aber Pauschalangebote mit Flug und Hotel sind dann im Endeffekt billiger, einfacher und stressfreier als sich selbst was zusammenzusuchen (was in London ja wirklich billiger war). Der kurze Anruf bei meinen Eltern bzgl. Wien (auch wenn es auch schon wieder mindestens 10 Jahre her ist, dass sie dort waren) artete dann mal wieder aus, da mein Papa sich anscheinend sofort an PC und Akten gesetzt hat und mir dann aber ein paar gute Tipps für die Auswahl des Hotels etc. geben konnte.

Mein einziger Besuch in Wien ist mindestens 20 Jahre her (Menschenskinder wird man alt :worried: ) und dieser Tag (ja, es war ein Tag voll Rennerei, um mir meine geliebten Habsburger zu zeigen mit kaputten Füssen und ner Bremsplatte am Ende des Tages :grin: ) war stressig, aber wunderbar. Bloss halt zu wenig, nur schnell Schönbrunn, Hofburg und so. Habsburgerfieber im Schnelldurchlauf sozusagen. Damals stand ich noch am Anfang meiner „Manie“ und hatte glaube ich gerade erst Brigitte Hamanns Buch „Elisabeth. Kaiserin wider Willen“ gelesen. Danach folgten noch gaaaanz viele andere Bücher zu Sisi und den Habsburgern. Meine Verwandschaft war für eine kurze Zeit glücklich endlich mal wieder Ideen für Bücher zu haben als Geschenk :wink: . Hat ja nicht lange gehalten, denn Bücher sind ja so unglaublich schnell gelesen *hust*.

Zurück zum Thema :D . Nachdem ich gestern (während ich Watsons brav arbeiten hab lassen *lalala*) schon einmal die Sehenswürdigkeiten aufgeschrieben habe, die in die Auswahl kommen, habe ich es mir heute dann zur Aufgabe gemacht einen „Schlachtplan“ auszuarbeiten und mal zusammenzuzählen, was da noch an Eintritten zusammenkommt. Holla, die Waldfee :o . Entweder bin ich unheimlich ehrgeizig, wissbegierig und hab mir auch die teuersten Museen etc. ausgesucht, oder Wien ist tatsächlich ganz schön teuer. Das Einzige, was mir bisher aufgefallen ist und das dann definitiv absolut günstig ist, ist die Wiencard mit 72 Stunden Benutzung der Öffentlichen Verkehrsmittel und die dann noch benötigte 48-Stunden-Karte. Die Karte kostet 10€ und die Wiencard (inkl. vieler Ermässigungen und freier Eintritte) 18,50€. Und dann stell ich mir vor, dass eine einfache Fahrt von Nastätten nach Braubach fast 7€ kostet… Ansonsten läppert es sich ganz schön, wenn man was sehen will. Und kleine Einkäufe, Souvenirs und Mitbringsel und z.B. was im Prater unternehmen ist da noch gar nicht drin *seufz*.

Hat Jemand Tipps und Empfehlungen

für eine Städtereise nach Wien?

In diesem Sinne:

Isn’t it ironic

Momentan bin ich echt am Überlegen… Soviel stürmt auf einen ein und ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll.

Da gibt es Neuigkeiten, die ich einfach so nebenbei erfahre und zwar nicht von den Leuten, die sie mir eigentlich mitteilen sollten, sondern von nahezu Fremden und auf Nachfrage bekommt man nur süffisante lapidare Kurzkommentare. Ärgerlich.

Und dann wird man gerne als Notnagel gebraucht (missbraucht?) und wenn man dann doof angemacht wird und da schon kein Einschreiten erfolgt, ist man schonmal bedient. Dann schreibt man sich seinen Ärger von der Seele und schickt eine mail los und bekommt- nix, keine Reaktion. Da bekommt man dann auf Nachfrage gesagt, dass man sich nicht einmische in „sowas“. Moment… ich werd gefragt, ob ich wo aushelfe, werd von denen, denen ich helfen soll dumm von der Seite angemacht und derjenige, der mich gefragt hat mischt sich nicht ein? Klasse! Das ist doch mal Unterstützung der Unterstützung…

Und wenn man sich dann den Ärger von der Seele reden will (und das nur bei Teil 1 des Tages!), dann bekommt man auch keine Unterstützung und keinen Trost.

Mir ist jedenfalls gerade so ziemlich die Lust vergangen. Und auch wenn es wohl gerade mal wieder in meine Schwarz-Weiss-Malerei driftet- ich bin echt so Einiges am Überlegen. Sollen sie doch ihren Mist alleine stemmen…

Ziemlich ironisch, oder?