Au Backe. . .

Nachdem ich seit Tagen mit tierischen Schmerzen in der Backe rumrenne und der Zahnarztbesuch am Montag eher zur Verschlechterung des Schmerzlevels beigetragen hat, hatte ich heut morgen wieder einen Termin.
Seit Mittwoch sind zwar die Schmerzen auf ein annehmbares Level zurückgegangen, aber seit diesem Abend spiel ich auch Quasimodo auf der rechten Gesichsthälfte :-( Was sowohl für die LaKo ab morgen, als auch das Konzert nächste Woche nicht besonders hilfreich ist!
Der Zahnarzt meines Vertrauens meinte dann, dass sei auch ne Kieferentzündung, die aber schon am abheilen sei (heisst der Schmodder is raus), aber der Gesichtsmuskel sei durch Überbeanspruchung entzündet…
HALLO??? Wie geht denn sowas??? Aber wieder bekomm ich auch das Unmögliche hin.
Also heisst es jetzt kühlen, kein Kaugummi oder Festes kauen (wörtlich meinte der doch glatt Steak sei verboten die nächsten Tage) und hoffen *seufz*
Aber wenigstens sind die Schmerzen annehmbar und nicht mehr in den Wahnsinn treibend. Ironischerweise trägt dieser doofe Muskel den sinnigen Namen „Lachmuskel“… Wenn ich Zeit hab lach ich mal drüber.

Dann nach einem eh anstrengenden Tag heute abend Chorprobe… Seit 2 Tagen weiss ich, dass ich für eine abgesprungene Solistin einspringen soll. Ein Lied („Pie Jesu“ aus dem Requiem von Andrew Lloyd Webber), das ich nicht kenne auch noch. Viel Zeit und Sinn das Lied zu üben hatte ich nun auch nicht. So kann ich froh sein, dass nur 2 Töne regelmässig noch haken. Sonst klappt das Zusammensingen mit der anderen Solistin erstaunlich gut. Wie ich festgestellt habe kenne ich sie sogar aus der Schule. Karin war auch im schönen Schulchor bei unserem unvergessenen Herrn Kemp *gg* Also heisst es bis Mittwoch bis zur Generalprobe noch fleissig üben. Als ob ich nicht schon Termine genug hätte nächste Woche… Jeden Tag ein Termin, das hatte ich schon lange nicht mehr (oder noch nie *grübel*)…

Und zur Freude meines Chorleiters Herrn Liefke (ok mir machts auch Spass) singe ich am 29. in unserem Konzert vom Kirchenchor Braubach und Singchron aus Oelsberg wirklich alles… Sopran (meine eigentliche Tonlage), teilweise Alt und teilweise Tenor. Bei einem Stück sogar den hohen Bass *lach* Allmählich komm ich mir vor wie die singende Wollmilchsau

Bleibt zu hoffen, dass meine Backe bis nächste Woche wieder mitarbeitet und nicht wie heute irgendwann meint es würde reichen.

Ich glaub ich hab mich verliebt *seufz*

Mein lieber Cousin Martin testet ja im Moment im Rahmen eines trnd- Projektes den Opel Astra Twin Top und heute sind wir auf die wahnwitzige Idee gekommen einfach mal nach Frankfurt zu fahren. Auf meine Frage „Und was machen wir dann da?“ kam ein „Schaun wir mal“ und ich denke sofort mal wieder ans Essen *schäm*. Aber wozu lohnt es sich sonst andauernd Dokus zu gucken, wenn nicht manche auch wirklich interessante Plätze und Personen zeigen und so inspirieren? Mir ist sofort ein Beitrag eingefallen, den ich mal über die schärfste Currywurst im Lande gesehen habe… Aber wie findet man denn nun genau diese Bude???
Genau- Google ist unser Freund. Einfach „schärfste Currywurst Frankfurt“ eingegeben und was bekomme ich als erstes raus? JA die Seite von der Best Worscht in Town!

Und so gings los…
Dank Navi eigentlich ganz einfach… wenn da nicht die Tatsache wäre, dass Frankfurt dutzende von Bergerstrassen hat. Wer kann denn sowas ahnen?
Aber dann erst mal Braubachstrasse *FREU* Es gibt in Frankfurt eine Braubachstrasse… Zum Beweis noch schnell ein Foto gemacht. Also ich glaube irgendwann packt mich da noch der Ehrgeiz und ich will wissen warum es im hessischen Frankfurt eine Strasse gibt, die nach meiner Wein- und Rosenstadt benannt ist. Das ist übrigens Wissensdurst, keine Neugier, das will ich mal klarstellen *gg*.Noch ein paar schöne Fotos gemacht…
Also dann weiter nächste Adresse und gelandet sind wir am Original- an der Old School Bude. Wie nicht anders zu erwarten eine Schlange, aber die haben wir gerne in Kauf genommen. Ich hab mich vorher für 1 B entschieden, denn allzu experimentierfreudig bin ich ja auch nicht. Die nette „Worschtdealerin“ mit dem schönen T- Shirt- Aufdruck „Mädchen für (fast) alles“ bringt den lieben Martin noch völlig aus dem Konzept (ein wahres Bild für die Götter *lach*) beim Bestellen und überredet mich zum Freestyle mit der gleichen Schärfe. Was soll ich sagen:

HINFAHREN – PROBIEREN!!!
Da vorne der komische Typ mit dem Opel T- Shirt ist übrigens mein liebster Cousin Martin ;-)

Gestärkt gehts weiter zum Flughafen. Ich war zwar schon oft genug in der unmittelbaren Nähe von Salzburg, aber nen Flughafen von nahe gesehen hab ich noch nicht. Flugzeuge kenn ich nur aus der Entfernung. Geflogen bin ich nur ungefähr jede Treppe in Deutschland hoch und runter… hhhmmmm… Die Besucherterrasse war leider schon zu, aber trotzdem sind landende Flugzeuge und so Riesenteile stehend schon klasse. Also das hat mich echt beeindruckt. Ich will aber noch irgendwann startende Flugzeuge sehen *grummel* Aber alleine wäre der Frankfurter Flughafen für mich der Horror. Da hätte ich mich wohl innerhalb von Minuten dermassen verlaufen, dass man mein abgemagertes Gerippe erst nach Jahren findet (*hust* abmagern dauert nunmal bei mir).Was soll uns wohl diese Airline sagen???
„Fliege Memphis“ ???

Und dann auf der Rückfahrt das ALLER ALLER ALLER TOLLSTE:
Silke fährt den Astra Twin Top. Ich glaub ich hab mich verliebt *seufz* Das Auto ist so schön zu fahren. Einfach ein Traum. Man merkt die Geschwindigkeit gar nicht und es hat einen 6. Gang… Kurz mit den Zehen wippen und schon beschleunigt das Autochen. Und auch als Cabrio hat der Twin Top echt Eindruck auf mich gemacht. Dank Friederike, der Wurstfachverkäuferin (so haben wir das Navi getauft….) finde sogar ich den Heimweg. Dieses Auto ist echt was zum Angeben. Das einzige was mir dabei echt fehlt ist der Sound beim Beschleunigen. Es sollen doch auch alle mitbekommen, dass ich komme oder wegfahre *gg*
Noch als kleine Anmerkung: anscheinend sind Parkhäuser äthiopisches Hoheitsgebiet. Zumindest sagt das der Check der GPS- Livemap beim tour- blog… Wir waren nicht in Frankfurt auf dem Flughafen, wir waren in Äthiopien.

Hach noch ein bisschen schleimen: Ich finde da hab ich ein schönes Foto gemacht…

"Wie Männer ticken"

Erst hab ich den schönen Artikel gelesen und dann beim Stöbern in Koblenz bei Thalia doch auf dem „Erotik- Tischchen“ (nein, ich habe nicht nur hier gestöbert ;-) ) das Buch gesehen. Also los, Buch gekauft und voller Elan ans Lesen gegangen. Ich finds einfach nur klasse!!! Es gibt so schöne Fragen wie:
„Warum hat er was gegen meine Freundinnen?“, „Warum kriecht er seinen Chef in den Arsch?“, „Soll ich ihn alleine ausgehen lassen?“, „Warum macht er nie das Klo zu?“, „Welche inneren Werte schätzen Männer an Frauen?“
Also wer Näheres wissen will, der sollte den Artikel mal lesen:
Wie Männer ticken
Und es ist übrigens nicht absoluter Quatsch. Es ist nett geschrieben und birgt doch noch so manche Überraschung. Und einer meiner Lieblingssätze steht direkt am Anfang:
„Die Psyche einer Aldi- Tüte ist im Vergleich zu einer Männerseele ausgesprochen kompliziert.“

Übrigens: Es gibt auch das Pendant dazu :-) : „Wie Frauen ticken“

Kennen heisst nicht mögen ;-)

Es ist schon interessant, wen man im Netz so alles antrifft… Und noch interessanter ist es wohl wer einen so alles kennt z.B. bei wer- kennt- wen. Aber wie heisst es doch so schön: Kennen heisst nicht mögen ;-)

Aber wir sind doch so zivilisiert, dass wir auch zugeben einander zu kennen, auch wenn man sich manchmal am liebsten umdrehen würde und nach Harry Potter- Art die Erinnerung an so manchen Menschen löschen würde und an so manche Begebenheit…

Aber auch diese Menschen haben uns weitergebracht und unsere Entwicklung beeinflusst. Also kann man eigentlich bei jedem Menschen, dem wir in unserem bisherigen Leben begegnet sind, etwas Gutes finden, denn die Erfahrungen die wir in der Interaktion mit Anderen machen, machen uns doch zu dem, was wir gerade jetzt in diesem Moment sind.

Wer von jedem Menschen etwas lernen kann, ist wahrlich weise.
Talmud

Aller Anfang ist schwer. . .

So, da hab ich doch wieder mal alle Bedenken über Bord geworfen und habe jetzt einen Blog eröffnet…
Was ich hier so schreiben werde und was sich hier so entwickelt:
Ich hab keine Ahnung!
Aber eins weiss ich ganz genau:
Das war mal wieder eine schwere Geburt!
Sich durch die Irrungen und Wirrungen einer Blog- Erstellung zu kämpfen ist wohl nicht jedermanns Sache. Aber im Zweifelsfall kann ich ja das Meiste noch korrigieren :-)
Nun mal sehen, welche eloquenten Ergüsse ich hier so posten werde.