Etwas sentimental- romantisches zum Jahresende

Ich habe heute im Netz beim Stöbern dieses wunderschöne Gedicht gefunden. Ich weiss nicht von wem es ist, aber ich finde es einfach nur ans Herz gehend. Also diejenige für die dieses Gedicht geschrieben wurde ist echt zu beneiden.

Und da ich jetzt zum Jahresende mal wieder sentimental werde und über die Kompliziertheiten dieses Jahres nachdenke, finde ich es passend, gewisse Gefühle versuchen zu verabschieden. Liebe ist, was unser Leben ausmacht. Alle Gefühle münden (und gründen *gg*) in der Liebe und machen das Leben meiner Meinung nach verdammt kompliziert :-(. Eigentlich braucht man sowas doch nit, ich fabrizier in dieser Richtung doch immer nur Kuddelmuddel…

Aber nun für Alle, die etwas Liebe brauchen:

Weißt du was Liebe ist?
Liebe ist wie ein Gedicht.
Ein Gedicht, vom Frühling
geschrieben, vom Sommer diktiert,
vom Herbst gelesen und vom Winter
erträumt!

Weißt du was Liebe ist?
Liebe ist wie ein Tautropfen.
Ein Tautropfen von der Luft
bewegt, von der Sonne erwärmt,
vom Blatt abperlend, von der
Erde gierig getrunken!

Weißt du was Liebe ist?
Liebe ist wie der Wind.
Der Wind, der sanft deine Wange streicht,
der heftig dir das Haar zerzaust, der deine
feuchten Augen trocknet, der leise
durch die Äste weht!

Weißt du was Liebe ist?
Liebe ist Angst.
Angst verletzt zu werden.
Die Angst alleine zu sein und
dennoch eine Angst vermischt mit den
Gefühlen des Glücks!

Weißt du was Liebe ist?
Liebe ist mehr als nur ein Wort.
Liebe ist mehr als nur ein Gedanke.
Liebe ist mehr als nur ein Gefühl.
Liebe ist das, was ich für dich empfinde.

Introducing the Master of Ungemach

Ich bin stolz und schätze mich glücklich zu verkünden, dass ich ab sofort meinen Beitrag dazu leisten werde, die ‚Komplizierte Welt‘ noch ein wenig komplizierter zu machen.

Natürlich bleibt dieses Vorhaben – genau wie der umgekehrte Fall, weil nämlich Silke das gleiche bei mir tun kann – speziellen Anlässen vorbehalten, in denen ein Gastautor auch z.B. von gemeinsamen Erlebnissen berichten kann und und der/die jeweilige Webmaster/ette mal wieder zu faul ist, selbst was auf seinem eigenen Blog zu schreiben. also nach dem Motto:

„Nööö…schreib‘ Du mir mal einen Eintrag dazu, ich hab‘ grad‘ keinen Bock.“

Wäre natürlich bei der Opel Astra Sommertour schon ganz praktisch gewesen, aber da kannten wir diese Funktion noch gar nicht.

In diesem Zusammenhang verweise ich natürlich auch gerne auf mein Weblog, wo die Webmasterette dieses Blogs auch mitschreiben darf. Wenn ich denn mal keinen Bock habe. Was demnächst vielleicht öfters mal der Fall ist. Man hat ja jetzt eine Ghostwriterin.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

Nun steht also Weihnachten vor der Tür… das Fest der Liebe…
Jetzt bin ich auch in Weihnachtsstimmung und freue mich einfach nur auf die Feiertage. Ich finde es schade, dass für viele Weihnachten nur noch kommerziell ist und es nur noch um Geschenke geht. Klar mag ich auch Geschenke und freue mich drüber (also wer mir was schenken will, der is immer gern gesehen *gg*), aber darum sollte es wirklich nicht gehen. Ist diese Zeit so kurz vor dem Ende des Jahres nicht eigentlich dazu da, dass wir uns besinnen? Wir feiern hier einen Geburtstag und auch wenn das gerne vergessen wird: wir feiern die Geburt von Jesus Christus, der später für uns gestorben ist. Jemand, dem die Anderen immer wichtiger waren als er selbst. Sollten wir uns nicht ein Beispiel nehmen und weniger an uns selbst denken, sondern an die Anderen? Da draussen gibt es viele Leute, denen es nicht so gut geht, wie den meisten von uns. Dabei geht es nicht nur um Materielles. Es geht auch um „Kleinigkeiten“ wie Liebe und Zuwendung.
Auch bei den Geschenken geht es nicht darum, wie teuer sie sind, es geht um die Geste. Mir ist es viel wichtiger, wenn ein Geschenk mir zeigt, dass jemand sich Gedanken gemacht hat und ein Geschenk mit Liebe ausgesucht hat. Dass dieser Jemand bei dem Geschenk an mich gedacht hat.
Und während wir so allmählich mit immer schnelleren Schritten dem Ende des Jahres näherkommen, drängen sich mir Gedanken an das bald vergangene Jahr auf. In diesem Jahr ist viel passiert. Schönes, Schlechtes, Verstörendes und Aufmunterndes. Ich habe viele Leute kennengelernt, die mir in relativ kurzer Zeit SEHR wichtig geworden sind. Ich habe Enttäuschungen erlebt und Freude empfunden. Und ich habe Freunde gefunden. Auch wenn es schwer für mich ist, dies immer zu fühlen und zu akzeptieren, ist es genau das, was dieses Jahr reicher und bunter gemacht hat. Ich habe neue Erfahrungen gesammelt und wurde in so manche Situation reingedrängt, die mich hat wachsen lassen. Ich durfte mit tollen Menschen zusammenarbeiten, die mir ans Herz gewachsen sind und die mich so akzeptiert haben, wie ich bin, aber sich nicht davon abhalten lassen, mir zu helfen ein besserer Mensch zu werden.
Ich glaube mein Terminlevel ist auf ungeahnte Höhen gewachsen, ich lerne allmählich mich mit den Autobahnen in RLP zu vertragen und verfahre mich nicht mehr immer ;-) und habe viele neue interessante Orte kennengelernt.
Insgesamt glaube ich, dass ich zu Beginn des Jahres nicht dachte, dass sich soviel in meinem Leben ändern würde…

Ich danke euch allen, die ihr mir zur Seite gestanden habt, mir Unterstützung gegeben habt und einfach für mich da ward, wenn ich euch brauchte und dass ihr auch weiter für mich da sein werdet:

Martin
– du weisst immer, wie du mich aufmuntern kannst und hast mich zu vielen verrückten nicht unbedingt typischen Silke- Sachen überredet. Du hast mich offener und freier gemacht.
Sarah– du hast mir etwas gezeigt und auch wenn es dich nervt, zeigst du es mir immer wieder aufs Neue, du weisst wovon ich rede. Du rückst mir den Kopf zurecht.
Dominik– du verstehst vieles instinktiv von mir und gibst mir das Gefühl, dass sich jemand um mich sorgt. Du bist da für mich.
Stefan– du hast mir geholfen etwas zu verarbeiten, was mich lange gequält hat und ich hoffe wir finden eine Lösung. Du hast gekämpft um unsere Freundschaft und ich hoffe wir führen diesen Kampf gemeinsam weiter.

Ich weiss, dass ich damit viele Menschen, die ich im vergangenen Jahr erleben durfte, deren Leben ich teilen durfte nicht erwähne, aber ihr vier seid diejenigen, die mich persönlich am meisten weitergebracht haben in diesem Jahr. Es gab und gibt Zeiten, in denen ihr mich nicht versteht, in denen meine Reaktionen einfach nicht nachvollziehbar sind für euch. Ich kann und will vieles auch nicht erklären müssen, auch wenn es wahrscheinlich besser wäre. Aber trotzdem steht ihr zu mir. Ich habe euch so nah an mich rangelassen wie schon lange niemanden mehr und auch wenn es Situationen gab und gibt, die mir aus genau diesem Grund Probleme bereitet haben, weiss ich doch tief in meinem Herzen, dass ihr aus den verschiedensten Gründen einen Platz in meinem Herzen verdient habt. Ich hoffe, dass ich auch in eurem Herzen einen kleinen Platz bekommen habe ;-)
Tja… eigentlich fehlt mir jetzt nur noch jemand, der meine Begeisterung teilt und mich hält und auffängt und auch mal bremst, wenn mein Temperament mit mir durchgeht, egal in welche Richtung *gg*… Aber neues Jahr- neues Spiel- neues Glück ;-)

Ich wünsche Allen frohe und besinnliche Feiertage, wenig Stress und einen guten Rutsch ins neue Jahr mit viel Glück, Gesundheit und Gottes Segen.

Juso Bundeskongress 2007

Vom 23. bis 25. November fand der BuKo in Wolfsburg statt. Es war einfach klasse, aber auch verdammt anstrengend. Freitags gings um 5.30 in Koblenz los (für die Trierer um 0.01, wir hattens gut) und dann mit dem Bus und den Rheinland- PfälzerInnen und den SaarländerInnen in die Autostadt. Nach etwa 3 Stunden Schlaf in der Nacht konnt ich sogar noch bisserl schlafen. War zwar nicht viel, vielleicht ne Stunde zusammengezählt, aber besser als gar nix!
In Wolfsburg angekommen ins Hotel eingecheckt… das war echt nit schlecht…. und dann fing der Spass an.
Das Antragspaket war schon über 300 Seiten dick, aber in 3 Tagen wuchs der Ordner auf über das Doppelte an! Und es wurde gut diskutiert, auch wenn wegen der Wahlen eines neuen Bundesvorstands da viel Zeit „verloren“ ging.
Und am Freitag kam dann abends noch mein persönlicher Horror- ich musste „in die Bütt“, heisst meinen Antrag zur Ratifizierung des KSE- Vertrags vorstellen und für diesen werben. Ich war ganz schön aufgeregt, aber anscheinend hab ichs ganz passabel gemacht. Und ausser Baden- Württemberg haben eigentlich alle dem Antrag zugestimmt *freu*. Also da wird kein Urlaub mehr gemacht!

Wir hatten tolle Gäste. Freitags war Frank- Walter Steinmeier da, am Sonntag Andrea Nahles und am Samstag Brigitte Zypries und was natürlich das Highlight war: unser Kurt! Extra für unseren Ministerpräsidenten, Landesvorsitzenden und Bundesvorsitzenden hatten wir eins unserer T- Shirts dabei, das ihm Fabian überreicht hat. Natürlich mit einem prägnanten Satz drauf!!!


Samstags abends war dann Party und als DJ Böhning endlich die Finger von der Anlage gelassen hatte, da wurds einfach tierisch gut. Also ich war kurz nach 4 im Hotel, aber Teile unserer Delegationen wurden „rausgekehrt“ kurz vor 6 *gg*. Und ausserdem waren unsere befreundeten Verbände und wir RLPler eh diejenigen, die Stimmung gemacht haben! Unvergessen wird dabei „Moskau“ bleiben. So nen Spass hatte ich echt schon lange nicht mehr. Der Saal war am Toben und alle haben mitgetanzt. Ein Riesenvergnügen!!!

Als Bilanz kann ich sagen:
Der BuKo war anstrengend, aber auch unheimlich interessant. Nicht nur wegen der Debatten und der Wahlen, bei denen wir unsere 4 Leute in den Bundesvorstand bekommen haben, nein auch die Leute die ich kennenlernen durfte. Und eigentlich reichen doch 10 Stunden Schlaf in 3 Nächten…

Ich freu mich auf Ende Mai, wenn bei den Thüringern der nächste BuKo ist. Und hoffe, dass wir wieder eine so tolle Mannschaft dabei haben, die weiss was es heisst zu arbeiten, aber auch zu feiern!

Bilder gibts u.a. in meinem Picasa- Webalbum und bei Stefan.

Totengesang auf meinen Drucker

Wir kamen lange gut miteinander aus… Dann wollte er nicht mehr. Ich hab ja wirklich alles versucht, habe mit ihm geredet, ihn gelobt, ihm gedroht, aber nichts half. Also durfte mein lieber Drucker die letzten Wochen ausgestöpselt in der Ecke verbringen. Ich finde das hat er verdient, wo er mich so schmählich verlassen hat, mein lieber Canon i560. Nicht der Schönste, nicht der Neueste, wahrscheinlich nicht der Beste, aber er hat getan was er sollte- drucken… bis vor ein paar Wochen *seufz*.
Heute dachte ich mir: ‚Probiers nochmal. Vielleicht ist er ja wieder kooperativer.‘
Nix da. Pustekuchen.
Erst kam wieder nichts Gedrucktesraus und bei der Intensivreinigung (ja ich weiss, da wird Tinte verschleudert!) zog nun ein leichter Duft nach Kabelbrand in mein Näschen. Sofort alles ausgestöpselt, was auszustöpseln war und mal vorsichtig nachgeschaut… Also es sieht schon faszinierend aus, wenn kleine Lichtblitze und Rauchwölkchen aus dem Teil mit den Patronen kommen (ja, ich hab nunmal keine Ahnung, wie das Teil heisst).


Und nun ist er also tot.
Ich habe ihn zwar nicht geliebt, aber gemocht.
Ich werde ihn auf das schmerzlichste vermissen,
bis ich mir einen Ersatz anschaffen kann.
Lebwohl mein nur am Schluss nicht mehr treuer Drucker *schnief*