HUMAN

Gerade jetzt an Ostern finde ich es wichtig an etwas zu erinnern. Jesus ist am Kreuz gestorben und wieder auferstanden, um uns rein zu waschen. Unsere Sünden zu sühnen. Gott hat seinen Sohn nicht sterben lassen, damit wir weiter Kriege führen und andere Menschen runtermachen!

Wir sollten eines nicht vergessen… das Allerwichtigste, das in dem Video der Pentatonix wundervoll zu sehen ist:

Wir Alle sind Menschen!

Galgenfrist bis 2017

Es ist schon etwas her, dass ich was geschrieben habe. Aber mit dem neuen Job, der mir sehr viel Spass macht, aber auch ziemlich anstrengend ist, bin ich die ganze Zeit einfach zu faul gewesen und wusste auch ehrlich gesagt nicht, was ich schreiben sollte.

Doch die Nachricht, die ich gestern gelesen habe, die macht mich tierisch traurig :emotion: .

Die Wise Guys trennen sich nächstes Jahr!

Manch einer mag jetzt fragen: Hä? Wer bitte? Die Wise Guys sind eine Acappella-Band aus Köln. Ich meine, ich hätte das erste Mal auf irgendeinem Kirchentag oder Jugendtag vor Äonen was von Ihnen gehört. Ich mag die Texte, die manchmal so subtil sind, dass sie erst auf den zweiten Blick alles zeigen. Ich mag das Können hinter den Arrangements. Ich mag den Humor und das soziale Engagement der Jungs. Als Ferenc aufhörte und der Italiener Andrea dazu kam, da haben sie mich ziemlich verwirrt und ich war echt nicht davon begeistert. Ich habe da schon befürchtet, dass das die falsche Entscheidung war. Und nu geht ein weiterer Wise Guy und damit haben die Jungs beschlossen aufzuhören. Traurig. Sehr traurig. Erst 2017 ist wirklich Schluss. Und Andrea ist jetzt schon raus… naja… dazu sag ich nu besser nix.

Gerne hätte ich mal ein Stück von Ihnen gesungen, ein Konzert könnte ich ja noch besuchen… *seufz* auch wenn die Jungs ein krasser Kontrapunkt zu meiner anderen Liebe an „deutschen Boygroups“ (den Ärzten :grin: ) sind. So manches Lied hat mich schon aus ner besch*** Stimmung geholt und zum Lachen gebracht, zum Nachdenken, einfach nur zum Geniessen!

Mein Lieblingslied ist zwar schon „uralt“ (da ist sogar noch Clemens mit dabei), aber ich mag die Harmonien und die Geschichte:

Es gibt bei youtube auch Videos von Konzerten und da sieht man erst, wie super die Jungs drauf sind. Ich wünsche Ihnen echt alles Gute für ihre Abschiedstournee und ihren weiteren Werdegang. Dän und Nils wollen wohl was zusammen auf die Beine stellen… ich warte gespannt! Und vielleicht kommen sie ja auch zum Abschied hier im Süden vorbei. Ich würde es mir wünschen!

Musikalischer Fund

Schandmaul ist eine bayerische Mittelalter-Folk-Band- 3 Dinge, die mir bekanntermaßen gefallen :grin: (Musik, Mittelalter und Bayern). Das neue Lied heisst „Euch zum Geleit“ und auf der Website der Band kann man die Geschichte der Entstehung lesen. Der Text hat mich direkt gefesselt und dieser Hintergrund dazu ergreift mich wirklich!

„Zur Entstehung und zum Hintergrund des Songs:

Das Lied „Euch zum Geleit“ handelt vom Abschied nehmen. Allerdings soll dabei nicht die Trauer im Vordergrund stehen, sondern der Blick zurück auf die schönen gemeinsamen Momente und das Vertrauen, dass die Erinnerung weiter lebt. Der Anstoß zu diesem Text wurde auf einer Beerdigung in Ducky‘s (Anmerkung Silke: Gitarre, Gesang) Verwandtschaft gegeben. Hier hinterließ die Verstorbene einen Brief, der vom Prediger stellvertretend für sie geöffnet und der Trauergemeinde vorgelesen wurde. Es waren sozusagen ihre letzten Worte an ihre Hinterbliebenen und der Brief sollte ausdrücken, dass sie nicht weinen, sondern an die glücklichen gemeinsamen Jahre denken sollten, an die geschenkte Zeit zusammen.
Sie sollten nicht in Trauer versinken, sondern die Erinnerung lebendig halten. Genau dieser unglaublich positive Aspekt war es, der uns alle fesselte und wir waren uns sofort einig, dass wir dazu ein Lied schreiben mussten. Ein Lied, das zum einen dieses tief bewegende Erlebnis aufgreift und zum anderen die Überlegung anstellt, was man selbst als letzte Worte seinen Lieben hinterlassen würde. „Euch zum Geleit“ soll Mut machen, trösten, den Blick weg von der Trauer hin zu dem lenken, was ein Mensch, auch wenn er nicht mehr ist, an Spuren in uns selbst und in unseren Herzen hinterlassen hat.
Dann wird ein geliebter Mensch immer bei uns sein und uns unseren weiteren Weg geleiten.
In diesem Sinne, denkt bei diesem Video an einen lieben Menschen und er wird ganz nah in Eurer Erinnerung und in Eurem Herzen sein.“

Quelle: www.schandmaul.de

Ich habe immer gesagt, dass ich, wenn ich irgendwann sterbe, von Petra das Lied „Grave Robber“ gespielt haben will. Nun bin ich mir da nicht mehr so sicher! Aber das hat ja so Gott will, noch eine Menge Zeit :) .

Das Video ist auch einfach nur wunderschön gemacht. Und die Idee den Lieben etwas zu hinterlassen zum Trost… was meint ihr?

Nehmt euch etwas Zeit und Ruhe und lauscht dem Lied und dem Sinn dahinter!

Der Beatle kanns noch immer!

What if it rained?
We didn’t care
She said that someday soon
The sun was gonna shine
And she was right
This love of mine,
My Valentine

As days and nights
would pass me by
I tell myself that I was waiting for a sign
Then she appeared,
A love so fine,
My Valentine

And I will love her for life
And I will never let a day go by
Without remembering the reasons why
She makes me certain
That I can fly

And so I do,
Without a care
I know that someday soon the sun is gonna shine
And she’ll be there
This love of mine
My Valentine

(instrumental)

What if it rained?
We didn’t care
She said that someday soon
The sun was gonna shine
And she was right
This love of mine,
My Valentine

Eine wunderschönes Lied mit einem tollen Text und eine wunderschöne Umsetzung! Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

Sing a song

Heute wieder eine relativ anstrengende Probe… nach einem anstrengenden Tag…

Die Spatzenmesse von Mozart ist wirklich toll. Ich liebe Mozart ja wirklich sehr (abgesehen von der vermaledeiten Nachtmusik :-| ), aber irgendwann kommt mir leider alles aus den Ohren raus. Ich bin selbst noch so blöd und übe daheim… obwohl ich es nicht müsste (so hochnäsig das nu auch klingen mag :-| ). Und dann sitzt man Woche für Woche in der Probe und übt zum hundert und x-ten Mal eine Stelle. Wenn noch ein oder zwei Andere da sind, die erstens so hoch kommen und zweitens auch ein Gefühl für die Musik haben und es einfach können- ja DANN ist die Probe etwas entspannter (wie letzte Woche). Wenn man alleine da im Pulk sitzt und versucht die Damen zusammenzuhalten und zu treiben… DANN ist es schon eine schöne Quälerei.

Heute ging es direkt rein ins Thema, da ich mich bei meiner Tante und Cousine verquatscht hatte und so pünktlich nach dem Einsingen kam. Direkt hoch aufs g“. Oh klasse :worried: . Dann wurde es „lustiger“… Das Kyrie… für den Sopran mit vielen wunderschönen Phrasen. Aber genau das war (mal wieder) das Problem. Erstens ist die Messe nunmal ziemlich flott und dann auch hoch und dazu noch mit vielen langen verschnörkelten Tonfolgen. Wunderbar… wenn man nicht Zugpferd für eine Stimme spielen muss :( . Zwischendurch war ich dann einfach mal wieder frech und habe mir eine Auszeit gegönnt, damit vielleicht die Erkenntnis durchsickert, dass man ja auch mal bisserl auf mich hören und sich „festhalten“ und somit im Tempo liegen könnte. Teilweise hat DAS dann sogar geholfen, nichtsdestotrotz war ich am Ende der Probe fertig. Auch wenn der Sopran heute gar nicht soviel zu tun hatte eigentlich.

Nach der Probe ging es weiter… die Werbung für das Konzert muss noch gemacht werden und das flott. Doch irgendwie hatte sich im Vorfeld keiner für verantwortlich gehalten anscheinend und manche Leute wurden noch gar nicht richtig informiert vorher, obwohl sie im „Apparat“ eigentlich mitentscheiden müssen. Also heisst es nu klotzen statt kleckern und für mich auch noch bisserl mehr Arbeit (wo ich damit ja eigentlich mal so gar nix mit zu tun habe :o ). Aber alles an meinem Dirigenten hängen zu lassen, der sich eigentlich aufs Musikalische konzentrieren sollte und müsste… NEIN!  Also heisst es die nächsten Tage und Wochen ranhalten und reinspringen. Und meine kreative Ader spielen lassen in vielerlei Hinsicht. Manche Menschen sind anscheinend von der Komplexität eines solchen Projekts einfach überfordert und sagen dann nicht mal einfach „Ich kann das nicht, ich brauche Hilfe“. Nein, man merkt es irgendwann :-| . Und das, wo ich eigentlich einfach was Schönes singen wollte und nicht Antreiber und Säule spielen wollte und mit dem ganzen Organisatorischen (bis auf die Erstellung einer HP, eines Flyers, eines Plakates… ja… ich weiss… bis auf… *grummel*) NICHTS zu tun haben wollte…

Aber freuen wir uns einfach auf ein tolles Konzert

am 31. Oktober in der Markuskirche in Braubach :) .

Ich mag Lieder, in deren Melodie
man das Herz singen hört.
Henri Barbusse

Und nu geht’s in die Heia in Heimat 1.0 (oder mittlerweile wohl eher 2.0 :wink: ) und schöne Ruhe ab morgen nachmittag. Für die nächste Woche ist einiges an Terminen heute dazugekommen… und irgendwie keiner so richtig schön :-| . Wenn es wenigstens nur der Stress mit dem Konzert und auf der Arbeit mit Weinprobe, Winzerfest und „nebenher“ dem Basteln eines Logos für einen Freund und seine baldige Firma wäre… Ich bin gerade richtig froh, dass meine Krankenkasse zwar meint ich sei chronisch krank, aber ich sonst ziemlich gesund und munter durch die Gegend trabe :-| .

In diesem Sinne: Gute Nacht und ein schönes Wochenende!

P.S.: Weiss einer, ob es irgendwo schwarze Flanellpyjamas mit Nadelstreifen gibt? Irgendwie geht mir so einer seit Tagen nicht aus dem Kopf :worried: und ich bin froh, dass mich da was ablenkt :wink: