Hingeschaut und gestaunt

An unserem 7. Jahrestag wollten wir uns einen schönen Abend mit einem schönen Film auf dem Sofa gönnen.Also haben wir etwas auf Amazon geschaut (da wir Amazon Prime haben). Viel Mist, auf manches hatten wir keine Lust. Irgendwie kamen wir auf „Inglourious Basterds„… ok… ich gebs zu… ich hab da bisserl was verwechselt *hust*. Ich dachte irgendwie es sei „Monuments Men„… classical fail :wink:

Irgendwie wird Tarrantino kein Lieblingsregisseur… er irritiert und verwirrt mich. Gefällt Vielen- mir nicht so. Aber schlecht war der Film nun nicht. Ab und an zu brutal für mich, ab und an zu comichaft oder klischeehaft. Der Film ist in 5 Kapitel eingeteilt und im 5. Kapitel dachte ich, mich trifft der Schlag. Da mein besseres Drittel Nichts gesehen hatte, musste er erstmal zurück spulen (hilfreich dabei ist es die Fernbedienung richtig rum zu halten, sonst spult man vor und versteht nicht warum :grin: ).

Wir befinden uns im Kino. Die Nazigäste werden zum Beginn des Films in den Saal gerufen. Die Kamera schwenkt auf erst einen, dann den zweiten Platzanweiser und…. ja ich glaube es kaum… nee, oder?

Bela B.!

Klasse! Ich finde das immer noch zum Kugeln! Und für mich DAS Highlight des Films :)

Wer es sich anschauen möchte: HIER->

 

Bald zurück in der Glotze

Als ich kurz vor Weihnachten las, dass eine meiner Lieblingssendungen wieder ins Fernsehen kommt, da habe ich mich echt tierisch gefreut! Auch wenn ich nicht viel TV schaue und die Fernsehzeitung auch mal 7 Tage unumgeblättert rumliegen kann, gibt es einige Sachen, die ich mir immer wieder anschauen kann. Dazu gehören nicht nur Dokus, Dokus und nochmal Dokus. Eine Sendung, die ich immer geliebt habe, ist „Genial daneben“ (ausser der letzten Staffel… sorry, aber ohne Hella von Sinnen… geht gar nicht!). Man konnte schliesslich auch viel Blödsinn dabei lernen :grin: .

Natürlich habe ich auch wieder das gemacht, was ich damals schon immer gemacht habe (und nie Glück hatte *schnüff*). Diesmal aber schon!!! Denn ich bekam eine Mail, die mir sagte:

Herzlichen Dank für die Einsendung Ihrer Fragen für ,Genial daneben‘. Wir haben Ihre Frage XY gerne in den Fragenkatalog für die Sendungen aufgenommen.

Für den Fall, dass Ihre Frage in einer der Sendungen gestellt wird und unser prominentes Rateteam dann nicht die richtige Antwort dazu nennen kann,  würden Sie 500 Euro gewinnen.

Zwar is das „Höckerchen“ nicht mehr dabei, aber Wigald Bohning ist als Klugscheisserle und so eine gute Alternative m.E. nach. Die wechselnden Gäste für erst einmal 6 Folgen, die wohl im März ausgestrahlt werden, sind Luke Mockridge (nicht (nur) aufgrund der Eltern ein klasse Comedian), Gaby Köster (super, dass sie es wieder kann!), Ralf Schmitz (hat ja mittlerweile ’ne neue Katze :grin: ), Chris Tall (keine Ahnung…), Ruth Moschner (auch eine super Frau), Kaya Yanar (auch nicht schlecht), Ingo Appelt (mal gespannt, wie der mittlerweile ist… sonst hat Hella ihn im Griff), Antoine Monot jr. (Tech-Nick… bin gespannt), Martin Rütter (irgendwas sagt mir der Name, aber was?) und Max Giermann (naja, bisher nicht mein Fall).

Ich hoffe, dass es nicht bei den 6 Folgen bleibt, nicht zuviel herumgedoktort wird (kaputtgedoktort) und auch wieder mehr und andere Comedians mich dort einfach klasse unterhalten werden! Wenn meine Frage dann noch nicht beantwortet wird, dann ist es natürlich noch besser :grin: .

16 Dinge, …

… die in Bayern eine total andere Bedeutung haben als in Deutschland!

Aus der Huffington Post für gut befunden und geklaut :wink: :

Mit den Bayern ist das so eine Sache. Die Deutschen glauben oft, Sie verstehen das Volk aus dem Süden nicht. Und die Bayern wiederum glauben, Sie verstehen die Deutschen nicht.

Aus gutem Grund. Denn hier sind 16 Dinge, die in Bayern eine ganz andere Bedeutung haben als in Deutschland:

1. Bier

  • Was es überall bedeutet: Alkoholisches Getränk, gereicht in Gläsern und Flaschen zwischen 0,2 (klein) und 0,5 Litern (groß).
  • Was es in Bayern bedeutet: Grundnahrungsmittel. Nur echt in 1-Liter-Maßkrügen.

2. Kaiser

  • Was es überall bedeutet: Herrschaftstitel, zum Beispiel im Römischen Reich oder im Mittelalter.
  • Was es in Bayern bedeutet: Bezeichnung für Franz Beckenbauer, einen ehemaligen deutschen Fußballer. Weltmeister und Lichtgestalt.

3. Politik

  • Was es überall bedeutet: “Institutionen, Prozesse, Praktiken und Inhalte, die die Einrichtung und Steuerung von Staat und Gesellschaft im Ganzen betreffen.” (Wikipedia)
  • Was es in Bayern bedeutet: Alleiniger Herrschaftsbereich der Christlich Sozialen Union (CSU).

4. FJS

  • Was es überall bedeutet: nichts.
  • Was es in Bayern bedeutet: Franz Josef Strauß. Übervater. Ehemaliger Ministerpräsident Bayerns und CSU-Vorsitzender.

5. Deutscher Meister

  • Was es überall bedeutet: Besondere Auszeichnung, vor allem im Sport.
  • Was es in Bayern bedeutet: Dauerzustand. Verfehlungen werden mit harten Strafen geahndet.

6. Wies(e)n

  • Was es überall bedeutet: Grünflächen, die der Erholung oder sportlichen Ertüchtigung dienen.
  • Was es in Bayern bedeutet: Ehemalige Grünfläche, inzwischen vor allem grau. Veranstaltungsort und gleichzeitig Bezeichnung des jährlichen Oktoberfests. Schauplatz zweiwöchiger trinksportlicher Ertüchtigung.

7. Ich gehe nach der Arbeit noch mal eben einkaufen.

  • Was es überall bedeutet: Ich gehe nach der Arbeit noch mal eben einkaufen.
  • Was es in Bayern bedeutet: Maaaaann! Hat schon wieder alles zu!

8. Preußen

  • Was es überall bedeutet: Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges ein Land zwischen Ostsee, Pommern, Polen und Litauen.
  • Was es in Bayern bedeutet: Mehr oder weniger alles, was nördlich von München liegt, insbesondere auch Franken.

9. “Das macht doch kein Mensch nicht.”

  • Was es überall bedeutet: Hä?
  • Was es in Bayern bedeutet: “Das macht doch kein Mensch nicht.” (eine Eigenheit der bayerischen Sprache ist die doppelte Verneinung)

10. Viertel vor acht

  • Was es überall bedeutet: Viertel vor acht. 7.45 oder auch 19.45 Uhr.
  • Was es in Bayern bedeutet: Hä? (Der Bayer sagt Dreiviertel acht)

11. Föhn

  • Was es überall bedeutet: Ein Gerät zum Haaretrocknen.
  • Was es in Bayern bedeutet: Sich auf die allgemeine Befindlichkeit auswirkendes Wetterphänomen. Verursacht Kopfschmerzen und allgemeine Unlust.

12. Schule

  • Was es überall bedeutet: Fortbildungseinrichtung für Kinder und Jugendliche zur Vorbereitung auf die Herausforderungen des Lebens.
  • Was es in Bayern bedeutet: Ort geistiger Höchstleistungen, ständiger Prüfungen, auch unangekündigt („Extemporale“, kurz „Ex“), mit dem Ziel, die Elite des Landes hervorzubringen.

13. Gott

  • Was es überall bedeutet: Übernatürliches Wesen oder höhere Macht.
  • Was es in Bayern bedeutet: Gott mit dir du Land der Bayern, Heimaterde, Vaterland! Über deinen weiten Gauen walte seine Segenshand! Er behüte deine Fluren, Schirme deiner Städte Bau. Und erhalte dir die Farben deines Himmels, Weiß und Blau! (aus der Bayernhymne)

14. Heilige Drei Könige, Fronleichnam, Allerheiligen

  • Was es (fast) überall bedeutet: Tage der Arbeit
  • Was es in Bayern bedeutet: Feiertage.

15. Berlin

  • Was es überall bedeutet: Berlin, die Hauptstadt Deutschlands.
  • Was es in Bayern bedeutet: Irgendeine Stadt in Preußen. Die deutsche Hauptstadt ist München.

16. Bayern

  • Was es überall bedeutet: Land im Süden, das sich für besser hält als der Rest der Republik und nur unter Vorbehalt zu Deutschland gehörig fühlt.

  • Was es in Bayern bedeutet: Bayern gehört zu Bayern. Die Bayerische Verfassung stellt aber ausdrücklich fest, dass auch andere Deutsche dazugehören dürfen: „Alle deutschen Staatsangehörigen, die in Bayern ihren Wohnsitz haben, besitzen die gleichen Rechte und haben die gleichen Pflichten wie die bayerischen Staatsangehörigen.“ (Artikel 8, Gleichstellung aller Deutschen).

  • Und was es im Ausland bedeutet: Bayern und Deutschland sind ein und dasselbe.

In diesem Sinne ein herzliches

Pfiati

Meine Güte sind wir Deutschen seltsam

Watson und ich standen an der Kasse im Supermarkt und  auf einmal piepste das Ding los. Jugenschutzprüfung. Wir wurden gar nicht gefragt… wir müssen schwer alt aussehen *seufz* :wink: . Ich war mir nicht sicher, was wir gekauft hatten, das einen solchen Hinweis der Kasse gerechtfertigen würde.

Und was sehe ich da als Objekt der Piepserei?

Eine kleine Tiefkühltorte…

Jugendschutz für Torten…

Manchmal weiss ich echt nimmer, was ich zu unserer Bürokratie sagen soll *kopfschüttel*

P.S.: Es war noch nicht mal ein Stück Schwarzwälder-Kirsch oder bsp. Eierlikörtorte drin…

P.P.S.: Die nette Verkäuferin meinte auch noch, dass sie nicht mal mehr den Kids, die zu Weihnachten für Oma und Opa Kirschpralinen (M*n Ch*r** o.ä.) kaufen wollen, diese so eben genannten als Geschenk vorgesehenen Einkäufe durchgehen lassen dürfen. Fragt sich nur was dann in Zukunft passiert. Bei uns gab es zum Schluss ein Jahr Do**elhe*z und ein Jahr Kl*sterf*au M*lissen*eist für unsere Oma…

Die Beatles Cover Band

Diese Woche war teilweise echt lustig!

Am Montag ging es zum SWR nach Mainz und dort ins Tonstudio. Denn dort wurde SINGchron ’99 für die SWR Sonntagstour mit Johannes Kalpers mit „Yesterday“ eingespielt. Anscheinend wurden alle Chöre im Blauen Ländchen angeschrieben und nachdem wir uns dort beworben hatten, wurden wir „erwählt“ :wink: . Mit „Because“ von den Beatles sollten wir als Einstimmung für das Beatlesmuseum in Gemmerich dabei sein. Bei einem kurzen Gespräch mit der Redaktion, war diese dann erfreut, dass wir noch ein viel bekannteres Lied der Beatles im Repertoire haben und so ging es ans „Yesterday“.

Am Montag reisten wir dann in geballter Ladung ins Studio und es war schon toll. Anstrengend natürlich auch, denn immer wieder das selbe Stück singen und die stickige Luft im Studio setzten den Stimmen schon arg zu. Nach einer Pause und mit neuer Kraft ging es dann in den Endspurt und was uns da vorgespielt wurde war einfach gut. Die Aussage des Aufnahmeleiters, „die eine knödelige Stelle im Sopran“ noch aus einer anderen Aufnahme (von ja ner ganzen Menge) einzuarbeiten, nehme ich einfach mal zur Kenntnis… Mir is ja schon viel gesagt worden, aber dass ich „knödelig“ singe noch nicht :grin: . Nach anderthalb Stunden waren wir dann auch schon fertig (im wahrsten Sinne des Wortes…) und es ging heimwärts.

Und heute war dann die Filmaufnahme. Nachdem meine Mutter mir gestern schon erzählt hatte, dass in unserem Mitteilungsblättchen so schön steht, dass eine „Beatles Cover Band“ in Dachsenhausen am Heisebäumchen am Sonntag für die Sonntagstour dreht, musste ich schon herzhaft lachen!  4 Stunden waren angesetzt, aber wir waren nach 3 schon fertig. Nach einem kurzen Regenschauer kam sogar die Sonne raus! Ich bin jetzt echt gespannt, was daraus entsteht. Auf jeden Fall haben wir unsere Aufnahme jetzt mal richtig gehört, wenn auch immer nur in Stückchen. Und ich muss mich wiederholen: einfach klasse, was eine wirklich professionelle Aufnahme so ausmacht. Und die ganzen Szenen, die wir drehen mussten… Da wurde um cm geschoben und aufgestellt und ausgerichtet. Da wurde getauscht und Paganinis untergeschoben (also einfach Klötzchen :grin: ), damit das Größenverhältnis passt. Da wurde auf Sonne gewartet und mit Spiegelplanen weiter ausgeleuchtet… Es gäbe soviele Kleinigkeiten, über die man reden kann. Und die Crew war einfach nett und toll. Die Maskenbildnerin hat sich sogar mit einigen Männern hingebungsvoll um den kleinen Sohnemann (3 Monate) einer Sängerin gekümmert. Wobei das auch so ein lustiges Highlight war, als die Kerle abgepudert wurden :wink: . Und am Schluss war dank des kleinen hungrigen Männleins auch eine Aufnahme dabei, in der ich flüchten konnte :grin: . Da durften dann 2 andere Soprane ran. Und da sie nicht schnell genug mit „Nein“-Sagen war, durfte dann eine Sopranistin noch als besonderes Schmankerl in ihr „Pussy-Album“ schreiben (wer da aus dem Poesiealbum sowas gezaubert hat, weiss ich schon gar nimmer, wurde aber dann am Ende ein Running gag :grin: ) und wurde extra gefilmt. Mal gespannt, wie sie das da rein zaubern.

Auf jeden Fall ein Erlebnis und eine tolle Erfahrung für Alle. Und was wir dabei auch gelernt haben: ManN sollte sich bei Einzelaufnahmen immer vorher vergewissern, dass alle Kleidungsstücke ordnungsgemäß geschlossen sind *lalala*, sonst muss der Dirigent nochmal ran und alleine in die Kamera wedeln :p !

P.S.: SINGchron ’99 ist KEINE Beatles Cover Band :D !