Venedig sehen und sterben?- Teil 1

Für 4 Tage sind wir im Mai Richtung Italien gefahren und das bessere Drittel wollte mir Venedig zeigen. Ich wusste ja im Vorfeld nicht, was an dieser Stadt dran sein soll… ok… ich weiss es immer noch nicht. Aber alles schön Eins nach dem Anderen  :D .

Auf dem Weg nach Venedig wollte ich noch eine schöne Stadt besuchen. Ich habe viel recherchiert und bin an Udine hängen geblieben. Die Bilder im Internet machten mich neugierig. Und es gibt einige Museen dort im Schloss.

Zum Thema Eintritt in öffentliche Museen/Ausstellungen/Ausgrabungen für Schwerbehinderte in Italien:

Was uns am Gardasee noch überrascht hat, habe ich im Vorfeld genauer überprüft. Es ist schwierig etwas wirklich Genaues im Internet zu finden oder es ist so schlecht formuliert, dass man unsicher wird. Ich habe nachgefragt und in den Tiefen des Internets dann endlich etwas gefunden! 

Für Schwerbehinderte und 1 Begleitperson ist der Eintritt FREI! „Um einen freien Eintritt zu erhalten, muss die entsprechende Person ein Dokument vorlegen, dass von einer Behörde ausgestellt wurde und den Zustand der Person aufweist.“ (Venezia Unica). 

Ich hatte mir so schön einen Satz eingeprägt und brauchte ihn kein einziges Mal. Schwerbehindertenausweis gezeigt und -zack- hatten wir 2 Tickets in der Hand. Ich kam nicht mal dazu was zu sagen. Das gilt aber nur für öffentliche Sachen!

Also das nenne ich mal behindertenfreundlich!!!

Aber zurück zum Thema  :wink:

In Udine ging es zuerst einmal ins Schloss und seine Museen. Das Museum des Risorgimento, in dem es um die italienische Unabhängigkeit geht, um Garibaldi und die Kämpfe mit Österreich-Ungarn.

Das Archäologiemuseum hat mich besonders überrascht. Überall gab es Hilfen für Behinderte. Dinge zum Abtasten, es wurde mit Gerüchen gearbeitet und Audiounterstützung

 

Die Galerie für antike Kunst und der Ratssaal waren einfach überwältigend.

Die Dame unten war nicht so angestrahlt, das Bild war so gemalt, dass es einen direkt „ansprang“. Ein bisserl gruselig schon… 

Diese 2 Bilder waren einfach klasse. Ich war zuerst nur fasziniert von dem unfertigen Bild mit vielen Skizzen an den unbemalten Rändern. Erst mein besseres Drittel wies mich dann mal darauf hin, dass das fertige Bild links daneben hing… *peinlich* ich war so gefesselt, dass ich das einfach nicht gesehen habe.

Das Museum für Fotografie war leider nicht geöffnet und so ging es wieder den Berg runter in die Innenstadt.

Der älteste Platz der Stadt- die Piazza della Liberta- mit dem wunderschönen Rathaus sind wirklich sehenswert. Klein, aber fein! Wenn die Sonne nicht so gebrannt hätte, dann wären wir vielleicht sogar noch länger geblieben. So machten wir uns auf Landstrassen durch die schöne Gegend weiter Richtung Venedig.

Am späten Nachmittag kamen wir in Punta Sabbioni an, das wir zu unserem „Stützpunkt“ erkoren hatten. Die Landzunge schliesst sozusagen die Lagune von Venedig im Osten zur Adria ab und es gibt eine direkte Vaporetto-Verbindung zum Markusplatz (Vaporetto- Mehrzahl Vaporetti- sind übrigens der ÖPNV Venedigs, die Wasserbusse). Im Sommer ist hier bestimmt auch die Hölle los, aber nu war es wunderbar ruhig, leer und der Strand noch nicht ganz fertig aufgeräumt. Innerhalb von 35 Minuten ist man durch die Lagune geschippert und mitten im Rummel, doch dazu in einem späteren Artikel mehr. Mit einem Blick Richtung Venedig im Sonnenuntergang endete der 1. Tag gemütlich.

Der letzte Schnee

Selbst hier bei uns in Bayern lässt der Schnee sich nicht mehr überall blicken :grin: . Den letzten Schnee haben wir diese Woche dann auf dem Predigtstuhl genossen. Mit der „ältesten Seilbahn der Welt“ (im Originalzustand!) mit fast 90 Jahren ging es erst einmal hinauf. Immer wieder ein tolles Erlebnis!

Und dort gab es dann den letzten Schnee in diesem Jahr! Auch wenn es mir mit dem weissen Kram reicht und ich mittlerweile voll auf Frühling bin und mich über die inzwischen immer stärker grünenden Bäume und Sträucher und die Blümchen, die allmählich in ihrer vollen Farbenpracht aus dem Boden schiessen, freue.

Und auch dort auf dem Gipfel bei fast 1600m war der Frühling nicht fern! Die Ameisen sind nur so rumgewuselt und auch dort gab es Leberblümchen, Schlüsselblumen und einige mehr. Einfach nur schön! Das war die perfekte Einstimmung in die Ostertage.

 

Ein Besuch im Traumwerk

Wenn man schonmal mit 2 Schichtarbeitern einen Tag gemeinsam frei hat, der KEIN Montag ist und kein überfülltes Wochenende, dann muss man das auch ausnutzen ;-) . Also während es draussen stürmte und schneite, waren mein besseres Drittel und ich im Hans-Peter Porsche Traumwerk in Anger (also um die Ecke).

Im Windfang findet man direkt die ehemalige Modelleisenbahn von Peter Alexander, die wohl mit viel Liebe gebaut wurde. Hat der die wohl selbst gebaut? Müsste ich mal recherchieren…

Direkt am Eingang erklärte eine freundliche Dame uns den Weg und einem kleinen Jungen mit Augenzwinkern, dass heute die Aussenbahn aufgrund des Wetters nicht fahren würde ;-) . Man beginnt mit dem „Wechselwerk“, in dem Autos aus der Sammlung von Hans-Peter Porsche alle 2 Wochen gewechselt werden. Da frage ich mich dann persönlich, ob Jemand diese Autos auch wirklich fährt oder es so viele sind, dass sie in der Garage dumm rumstehen… Naja, mit denen konnte man mir dann jedenfalls nicht die absolute Freude bereiten. Aber die 2 Kinderautos waren wirklich toll!

Dann geht es durch den „Achter“, da das Gebäude wie eine liegende Acht gebaut wurde. Hier gibt es von den Anfängen der Modelleisenbahnen über Blechspielzeug, von der Carrerabahn (mit der man auch fahren kann- Premiere für mich!) bis zu Schiffen und „richtigen“ Autos (für Gross und Klein) wunderschöne Sachen zu entdecken.

Auf 2 Ausblicken kann man einmal in das Wechselwerk auf die Porsches und beim zweiten Punkt auf die Modelleisenbahn schauen. Diese Bellevue 1 und 2 genannten Punkte sind auch wirklich toll. Gerade bei der Modelleisenbahn hat man einen total anderen Blickwinkel und direkt vor der Nase den Hubschrauberlandeplatz.

In 17,5 Minuten sieht man dann den gesamten Tag im „Modellwerk“, auf der Modelleisenbahn. Mit eigens komponierter Musik (ok… naja…) und einer mir nicht ganz verständlichen Lichtshow in der „Nacht“ (die glaube ich um die 3 Minuten dauert) ist die Eisenbahn schon imposant. Soviele Einzelheiten und liebevolle Details… Auch wenn sich der „Freilassinger Stausee“ mir nicht ganz so erschliesst :lol:  :lol:  :lol: . Aber eine Mulitreiberkompanie einzubauen ist eine süsse Hommage an Bad Reichenhall.

Es gibt wirklich noch lustige Dinge im und um das Gebäude zu entdecken:

Und wenn man wohl gaaanz viel Glück hat, dann muss ein Techniker mal hinter die Kulissen :-) .

Also ich finde, dass sich ein Besuch auch mit Kindern lohnt, da es nicht nur (im Sommer) das tolle Aussengelände mit der kleinen Bahn und vielen Spielmöglichkeiten gibt, sondern auch im „Achter“ tolle Spielecken für die Kids!

Salzburg for friends- part 2

Mein Schwiegerpapa hatte mich gebeten für unsere 2 Amerikaner eine Salzburg Stadtführung zu machen, da er meint, dass ich mich da besser auskenne als er :wink: . Das bessere Drittel und ich hatten dann auch einen gemeinsamen freien Tag und damit konnte der Salzburgbesuch starten. Ich habe mir vorher so meine Gedanken gemacht, was man wie in einen Tag bekommt ohne dass es zuviel und zu anstrengend wird.

Entschieden habe ich mich letztendlich für diese Runde:

Mirabell mit dem Zwergerlgarten, ans andere Ufer durch die Getreidegasse, Residenzplatz mit Dom und Domgrabungsmuseum, Friedhof St. Peter und die Katakomben und als Abschluss dann die Festung Hohensalzburg.

Parken war im Europark angesagt und mit dem Bus in die Innenstadt und von der Pferdeschwemme wieder zurück. Es klappte auch wie gedacht und nach der Festung waren wir wirklich durch… mit dem Programm und der Ausdauer :wink:

Salzburg 01

Mirabell mit Blick auf die Festung- der Klassiker!

Man beachte die folgenden Bilder! Bild 1 ist mein Bild, dann folgen die 2 Bilder von Cousin und Cousine beim Fotografieren dieses Bildes  :grin: . Ich hatte meinen Spass beim Anschauen!

Salzburg 02

Mein Bild!

Salzburg 03

Bild Cousine beim Fotografieren

Salzburg 04

Bild Cousin beim Fotografieren

Was man so erlebt, wenn 4 Verrückte Salzburg unsicher machen… Die Cousine konnten wir mit einem neuen Wort erfreuen… konnten sie aber davon abhalten es in Salzburg auszuposaunen :grin: . Ich weiss nicht, wie die Einheimischen auf „Schluchtenscheisser“ reagiert hätten *lalala*.

Salzburg 05

Nur Verrückte!

Salzburg 06

Das Domgrabungsmuseum war nicht unbedingt für einen Mann über 2m ausgelegt…

Salzburg 07

Hans-Peter hat beim Jedermann nen interessanten Job:-D

Salzburg 08

Aus den Katakomben über den Friedhof zum Dom geschaut.

Salzburg 09

Festungsblick auf Salzburg.

Salzburg 10

Chastity belt- man beachte die Herzchen…

Salzburg 11

Da kann man sich nur noch wegwerfen!

Es war trotz zwischenzeitlichem Regen ein toller Tag und ich hatte sehr viel Spass! Die Anderen haben es zumindest ebenfalls gesagt.

Schade, dass man solche Verwandte wohl sehr sehr selten sehen wird… Aber die Cousine hat sich schon für einen Weihnachtsmarktmarathon angemeldet! Und das bessere Drittel verbindet damit die Hoffnung, dass er das dann nicht mitmachen muss! Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen! Und vielleicht locken die „Brötchens“ und „Würstchens“ die Cousine ja doch noch nach Deutschland :) . Latein-Professoren kann man bestimmt auch hier gebrauchen! Ich jedenfalls habe auch einige englische Wörter gelernt, die man sonst wirklich nicht braucht und war oftmals froh, dass die Beiden schon etwas Deutsch verstehen!

Wer den ersten Teil sucht, der möge HIER klicken.

Salzburg for friends- part 1

Cousin und Cousine des besseren Drittels waren jetzt für ein paar Tage aus Amerika in Deutschland. Ein Besuch hier im Berchtesgadener Land war dann auch angesagt und gerne war meine neue Knipse dabei, um das zu dokumentieren :D

Ein erster Ausflug, bei dem wir dabei sein konnten, führte uns ins Freilichtmuseum in Großgmain. Immer wieder schön und immer wieder neue Einblicke!

Freilichtmuseum 01

So alte Häuser gibt es in Amerika nicht unbedingt.

Freilichtmuseum 02Freilichtmuseum 03

Freilichtmuseum 05

Viel zu klein für mich…

Freilichtmuseum 04

War wohl Jemand nicht brav…:-P

Freilichtmuseum 11

Viel schöner als heutzutage!

Freilichtmuseum 10

Freilichtmuseum 08

Sieht nur nach Wanderung aus:-)

Freilichtmuseum 06Freilichtmuseum 07

Freilichtmuseum 09

Ich will ne Mini-Ziege für den Balkon…

Auch wenn das Wetter nicht sooo prickelnd war, war es ein interessanter Ausflug und die Beiden hatten viel zu bestaunen :D

Weiter ging es ein paar Tage später mit einem Besuch in Salzburg. Dazu aber mehr in Part 2!