Mondfinsternis 2018

Auch wenn meine Knipse kein Highendprodukt ist, liebe ich sie und sie überrascht mich auch immer wieder. Ich habe kein Stativ und bestimmt nicht den besten Platz gehabt, aber ich freue mich über das Ergebnis! Aus unserem Garten unter Zuhilfenahme des Tisches und später vom Balkon sind doch ein paar schöne Bilder herausgekommen wie die Folgenden:

  

Die partielle Finsternis war dann beleuchtungsmäßig doch ziemlich schwierig *seufz* aber sooo schlecht eigentlich dann doch nicht  :)

Spass am Rande: 

Eine Touristin, die hier rumhüpfte (in ner Anwohnerstrasse…?), meinte doch allen Ernstes zu mir (als ich das erste Mal draussen war und hier noch nix zu sehen war), dass der Mond grade über dem Predigtstuhl rauskäme ein bisserl… sie liess sich nicht beirren, als ich ihr sagte, dass das die falsche Richtung ist. Aber nachdem ich nochmal genauer geschaut und überlegt habe wurde mir klar, was sie meinte: das Hotel/ die Bergstation vom Predigtstuhl selbst  :D . Ist aber leider immer so angeleuchtet…

HUMAN

Gerade jetzt an Ostern finde ich es wichtig an etwas zu erinnern. Jesus ist am Kreuz gestorben und wieder auferstanden, um uns rein zu waschen. Unsere Sünden zu sühnen. Gott hat seinen Sohn nicht sterben lassen, damit wir weiter Kriege führen und andere Menschen runtermachen!

Wir sollten eines nicht vergessen… das Allerwichtigste, das in dem Video der Pentatonix wundervoll zu sehen ist:

Wir Alle sind Menschen!

Internationaler Frauentag

Heute ist/war der Internationale Frauentag.

Manche denken ja, das sei heutzutage absoluter Blödsinn und wir wären ja gleichberechtigt (ich möchte nicht schreiben „vollständig“, auch wenn dies bei diesen „Manchen“ oder leider Vielen wohl die Intention dabei ist). Tja… was soll ich dazu sagen…

NEIN!

Ich lasse mich jetzt nicht darüber aus, warum das so ist. Diejenigen, die es interessiert wissen es oder sind gewillt dies bei g***le zu recherchieren. Die Anderen… da ist jeder Buchstabe vergebene Liebesmüh! Und dafür ist mir meine Zeit zu schade.

Heute möchte ich an eine Frau erinnern, die ich bemerkenswert finde. In meinem Studium habe ich u.a. auch über die Entwicklung der Frauenbewegung im Vordiplom geschrieben. Weil mich diese starken Frauen faszinierten. Für mich haben Frauenbewegung, Emanzipation, Bildung und damit die Weiterentwicklung des Einzelnen und der Gemeinschaft (weiblich, männlich, egal) eine derartige Dimension, dass ich gar nicht genau weiss, wie ich es vermitteln kann.

Gerade jetzt ist es wichtig die Unterschiedlichkeit der Menschen zu betonen! Ja, Frauen sind anders. Genauso, wie ein Norddeutscher anders ist als ein Bayer. Ein Europäer anders als ein Afrikaner. Aber genau diese verschiedenen Facetten des Einzelnen machen die Menschheit aus! Konformismus bedeutet Stillstand und Diktatur. Über den Tellerrand hinaus schauen bringt uns weiter. Uns selbst und die Gesellschaft.

Eine Frau, die dies meiner Meinung nach wunderbar vertreten hat, ist Clara Zetkin.

Nicht nur ihr Engagement für die Frauenrechte, sondern und auch dadurch ihr Kampf für den Frieden sollten heute ein Zeichen sein! Eine solche Geisteshaltung sollte für uns Alle ein Vorbild sein! Wer mehr von ihr lesen möchte, der schaue ->HIER. Und ohne die Arbeiterinnen hätte es keine Frauenbewegung gegeben. Keine Entwicklung.

Die Arbeiterinnen sind durchaus davon überzeugt, daß die Frage der Frauenemanzipation keine isoliert für sich bestehende ist, sondern ein Teil der großen sozialen Frage.

Für die Befreiung der Frau! Rede auf dem Internationalen Arbeiterkongreß zu Paris (19. Juli 1889)

Gerade (aber ganz bestimmt nicht nur!) heute, ist es so wichtig sich an eine solche Frau zu erinnern. An sie und alle Frauen, die für ein besseres Leben für Alle gekämpft haben und heute noch kämpfen. Nicht aufzugeben, sondern mit erhobenem Kopf für seine Rechte zu kämpfen.

Das ist es, was mir ganz persönlich ein solcher Tag bedeutet. Das hat nichts damit zu tun, dass wir nur an diesem Tag „die Frau“ ehren und an überragende Frauen erinnern sollten. Genauso wenig wie wir am Muttertag und dann nur an diesem unsere Mütter ehren sollten. Für mich ist es ein Tag, an dem man etwas ganz Besonderes erleben und erfahren soll. Ein Geburtstag ist ja deswegen auch nicht scheinheilig, weil wir nur an diesem Tag einen Menschen besonders ehren.

(Nach)Denken und Gedenken!

 

Salzburg for friends- part 2

Mein Schwiegerpapa hatte mich gebeten für unsere 2 Amerikaner eine Salzburg Stadtführung zu machen, da er meint, dass ich mich da besser auskenne als er :wink: . Das bessere Drittel und ich hatten dann auch einen gemeinsamen freien Tag und damit konnte der Salzburgbesuch starten. Ich habe mir vorher so meine Gedanken gemacht, was man wie in einen Tag bekommt ohne dass es zuviel und zu anstrengend wird.

Entschieden habe ich mich letztendlich für diese Runde:

Mirabell mit dem Zwergerlgarten, ans andere Ufer durch die Getreidegasse, Residenzplatz mit Dom und Domgrabungsmuseum, Friedhof St. Peter und die Katakomben und als Abschluss dann die Festung Hohensalzburg.

Parken war im Europark angesagt und mit dem Bus in die Innenstadt und von der Pferdeschwemme wieder zurück. Es klappte auch wie gedacht und nach der Festung waren wir wirklich durch… mit dem Programm und der Ausdauer :wink:

Salzburg 01

Mirabell mit Blick auf die Festung- der Klassiker!

Man beachte die folgenden Bilder! Bild 1 ist mein Bild, dann folgen die 2 Bilder von Cousin und Cousine beim Fotografieren dieses Bildes  :grin: . Ich hatte meinen Spass beim Anschauen!

Salzburg 02

Mein Bild!

Salzburg 03

Bild Cousine beim Fotografieren

Salzburg 04

Bild Cousin beim Fotografieren

Was man so erlebt, wenn 4 Verrückte Salzburg unsicher machen… Die Cousine konnten wir mit einem neuen Wort erfreuen… konnten sie aber davon abhalten es in Salzburg auszuposaunen :grin: . Ich weiss nicht, wie die Einheimischen auf „Schluchtenscheisser“ reagiert hätten *lalala*.

Salzburg 05

Nur Verrückte!

Salzburg 06

Das Domgrabungsmuseum war nicht unbedingt für einen Mann über 2m ausgelegt…

Salzburg 07

Hans-Peter hat beim Jedermann nen interessanten Job:-D

Salzburg 08

Aus den Katakomben über den Friedhof zum Dom geschaut.

Salzburg 09

Festungsblick auf Salzburg.

Salzburg 10

Chastity belt- man beachte die Herzchen…

Salzburg 11

Da kann man sich nur noch wegwerfen!

Es war trotz zwischenzeitlichem Regen ein toller Tag und ich hatte sehr viel Spass! Die Anderen haben es zumindest ebenfalls gesagt.

Schade, dass man solche Verwandte wohl sehr sehr selten sehen wird… Aber die Cousine hat sich schon für einen Weihnachtsmarktmarathon angemeldet! Und das bessere Drittel verbindet damit die Hoffnung, dass er das dann nicht mitmachen muss! Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen! Und vielleicht locken die „Brötchens“ und „Würstchens“ die Cousine ja doch noch nach Deutschland :) . Latein-Professoren kann man bestimmt auch hier gebrauchen! Ich jedenfalls habe auch einige englische Wörter gelernt, die man sonst wirklich nicht braucht und war oftmals froh, dass die Beiden schon etwas Deutsch verstehen!

Wer den ersten Teil sucht, der möge HIER klicken.

Salzburg for friends- part 1

Cousin und Cousine des besseren Drittels waren jetzt für ein paar Tage aus Amerika in Deutschland. Ein Besuch hier im Berchtesgadener Land war dann auch angesagt und gerne war meine neue Knipse dabei, um das zu dokumentieren :D

Ein erster Ausflug, bei dem wir dabei sein konnten, führte uns ins Freilichtmuseum in Großgmain. Immer wieder schön und immer wieder neue Einblicke!

Freilichtmuseum 01

So alte Häuser gibt es in Amerika nicht unbedingt.

Freilichtmuseum 02Freilichtmuseum 03

Freilichtmuseum 05

Viel zu klein für mich…

Freilichtmuseum 04

War wohl Jemand nicht brav…:-P

Freilichtmuseum 11

Viel schöner als heutzutage!

Freilichtmuseum 10

Freilichtmuseum 08

Sieht nur nach Wanderung aus:-)

Freilichtmuseum 06Freilichtmuseum 07

Freilichtmuseum 09

Ich will ne Mini-Ziege für den Balkon…

Auch wenn das Wetter nicht sooo prickelnd war, war es ein interessanter Ausflug und die Beiden hatten viel zu bestaunen :D

Weiter ging es ein paar Tage später mit einem Besuch in Salzburg. Dazu aber mehr in Part 2!